Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Auto-Aussetzer am laufenden Band

ADAC-Ansturm wegen Kältewelle

Der ADAC meldet Einsatzrekorde: Weil Wagen nicht anspringen oder Batterien komplett den Geist aufgegeben. So beugen Sie Pannen vor.

Hamburg, 07.02.2012

Der ADAC meldet unterdessen Einsatzrekorde: Weil Wagen nicht anspringen oder Batterien komplett den Geist aufgegeben. Christian Schäfer vom ADAC Hamburg: Wie schnell sind die gelben Engel denn zurzeit zur Stelle?

"Im Moment sind leider alle unsere Helfer überlastet und wir haben schon alle Mitarbeiter aus dem Urlaub geholt. Trotzdem ist mit Wartezeiten zu rechnen. Leider ist mit Wartezeiten von drei bis vier Stunden zu rechnen."

So können Sie einer Panne vorbeugen oder sind dafür gut gerüstet

Aufgrund des anhaltend hohen Pannenaufkommens ist die Pannenhilfe-Hotline  zeitweise überlastet. Da die Kälte weiter anhält, wird das Pannenaufkommen in den nächsten Tagen ähnlich hoch bleiben. Der Autofahrer kann bei der aktuellen Kältewelle auch einiges tun, um einer möglichen Panne zu entgehen, beziehungsweise um im Ernstfall besser vorbereitet zu sein: Dieselfahrzeuge sollten jetzt frischen  Diesel tanken, denn darin sind mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr  Fließverbesserer enthalten. Damit wird das Auto "kältefester". Die  Fließverbesserer verhindern ein Ausflocken des Kraftstoffs weitgehend oder verzögern diesen Vorgang. Wenn möglich, das Auto in der Garage  oder zumindest windgeschützt parken.

Generell gilt: Wenn das Auto nur für Kurzstrecken (bis zu 15 Minuten Fahrt) genutzt wird, sollte alle  zwei Tage eine längere Fahrt unternommen werden. Denn: Bei der Kurzstreckenfahrt wird die Batterie sehr stark belastet und kann sich
nicht gut wiederaufladen. Ein Batterie-Check ist auf jeden Fall zu empfehlen. Wird ein "schwächeln" der Batterie bemerkt, ist es sinnvoll die Batterie nachzuladen oder in der Werkstatt nachladen zu lassen. Und: In das Auto gehören jetzt Handschuhe und eine Decke.
Auch eine Mütze an Bord zu haben, ist im Pannenfall von Vorteil. Immerhin verliert der Körper über 30 Prozent seiner Wärme über den Kopf. Selbstverständlich sollte auch das Mobiltelefon immer mitgeführt werden.