Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dieses Jahr wird besser

Die Deutsche Bahn rüstet sich für den Winter

Hamburg, 15.11.2012
RHH - Expired Image

Trotz eisiger Kälte soll der Bahnverkehr möglichst ohne Unterbrechung laufen.

Mehr Schneepflüge, Weichenschutz und Personal - die Bahn hat für diesen Winter nochmal aufgerüstet.

Nachdem die Deutsche Bahn bereits mit Weichenheizungen die Vereisungen auf den Schienen größtenteils verhindert hat, will sie dieses Jahr noch mehr Verspätungen und Zugausfälle verhindern, indem sie mehr Mitarbeiter einstellt und noch mehr Weichenheizungen installiert.

Mehr Mitarbeiter sollen Gleise von Eis befreien

Mehr als 20.000 Beschäftigte sind diesmal bereitgestellt, um Bahnsteige und Gleise von Eis und Schnee zu befreien, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Bereits im vergangenen Winter waren mit 16.000 Mitarbeitern zur Beseitigung von Schneemassen doppelt so viele abgestellt wie im Vorjahr. Auch die Schneeräumflotte sei um weitere elf Fahrzeuge auf 60 aufgestockt.

Zusätzliche Abdeckungen und Weichenheizungen

Von den 72.000 Weichen seien gut 48.000 mit Heizungen ausgerüstet. An besonders stark befahrenen Stellen werden diese mit zusätzlichen Abdeckungen vor Eisbrocken geschützt, die von den Zügen herabfallen. Es seien, im Vergleich zum Vorjahr, bereits jetzt fünf Mal so viele Weichen so ausgestattet. Zudem gebe es jetzt flächendeckend 36 Abtauanlagen zur Enteisung von Zügen.

Hersteller liefern nicht - Zu wenig Fahrzeuge

Probleme hat die Bahn dennoch weiterhin mit ihrer Flotte. Weil die Hersteller nicht pünklich lieferten, gibt es immer noch zu wenig Fahrzeuge, hieß es. Im neuen Fahrplan würden daher vom 9. Dezember an auf einzelnen Linien vorübergehend IC- statt ICE-Züge eingesetzt.

(dpa/mho)