Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mehr Sicherheit für Ihre Kinder

33 Autokindersitze im Sicherheitstest

München, 24.05.2012
Stiftung-Warentest-Kindersitze

Der ADAC hat gemeinsam mit der Stifung Warentest 33 Kindersitze getestet.

Der ADAC und die Stiftung Warentest haben Kindersitze getestet. Fünf von insgesamt 33 Sitzen bekommen das Urteil "mangelhaft“.

Welche Eltern möchten nicht die Gewissheit haben, dass ihre Kinder in den Kindersitzen ausreichend gesichert sind. Denn zum Beispiel auf dem Weg zum Einkaufen kann es vorkommen, dass Sie als Fahrer/in stark bremsen müssen und da sollte ein Kindersitz auf alle Fälle dafür sorgen, dass dem Kind nichts passiert. Wir informieren Sie unter anderem, in welche Kindersitze Sie Ihre Kleinen nicht setzen sollten.

33 Kindersitze im Test

Der ADAC und die Stiftung Warentest haben 33 Kindersitze aus allen Gewichtsklassen in den Kriterien Sicherheit, Bedienung & Ergonomie, Schadstoffgehalt, Reinigung und Verarbeitung getestet. Davon haben fünf Produkte das Urteil "mangelhaft“ bekommen: Graco Logico L, Graco Junior Maxi, Easycarseat Inflatable, Kiddy Guardianfix Pro und Peg Perego Viaggio Convertibile.

In der Gebrauchsanleitung der beiden Graco-Modelle Logico und Junior Maxi steht, dass man die Rückenlehne entfernen darf, was jedoch dazu führt, dass das Kind keinen Seitenaufprallschutz im Falle eines Unfalls hat.

Der Kindersitz Easycarseat Inflatable ist ein aufblasbares Produkt und versagt beim Front- und Seitenaufprall. Außerdem ist das Produkt nach dem Parken in der warmen Sonne und dem späteren Abkühlen nicht mehr ausreichend mit Luft gefüllt.

Beim Kiddy Guardianfix Pro übersteht das Kind mit Isofixhaken einen Aufprall zwar gut, jedoch mit Dreipunktgurt rutscht es beim Frontalaufprall raus.

Das ebenfalls mit "mangelhaft“ beurteilte Produkt Peg Perego zieht das Gurtsystem beim Aufprall die Kopfstütze herunter, der Gurt lockert sich und das Kind rutscht weit nach vorne (bei vorwärts Montierung).

Das Positive im Kindersitztest ist allerdings, dass 17 von 33 getesteten Produkten das Urteil "gut“ bekommen und kein einziges Produkt wegen einer zu hohen Schadstoffbelastung durchfiel.

Urteil "sehr gut“

Zwei Kindersitze haben im Test vom ADAC und der Stiftung Warentest die Bewertung "sehr gut“ bekommen: Maxi Cosi Rodifix und Phil & Teds Tott XT.

Hilfreiche Tipps

Wichtig für Sie ist, dass auf ein persönliches Gespräch und eine optimale Beratung beim Kauf nicht verzichtet wird. Außerdem sollten Sie die Bedienungsanleitung genau befolgen, damit es nicht zu Fehlern beim Einbau kommt. Der ADAC rät dazu, den Sitz im eigenen Fahrzeug vorerst zu testen, da nicht jedes Produkt optimal in jedes Auto passt. Versichern Sie sich, dass der Kindersitz stabil befestigt werden kann.

(dpa/ygr)