Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wegen der Energiewende

Preise für Bus und Bahn sollen steigen

Berlin, 16.12.2012
RHH - Expired Image

Die Ticketpreise für Busse, S- und U-Bahnen werden möglicherweise bald steigen.

Die Ticketpreise für öffentliche Verkehrsmittel sollen möglicherweise wegen der Energiewende steigen.

Die Energiewende lässt möglicherweise die Ticketpreise im öffentlichen Nahverkehr steigen. Laut "Spiegel" sollen Verkehrsbetriebe künftig nicht mehr von der Ökostromumlage befreit werden. Zuvor ist kritisiert worden, dass die Befreiung von Unternehmen mitverantwortlich für die steigenden Strompreise ist.

Ausnahme nur für Firmen im internationalen Wettbewerb

Umweltminister Peter Altmaier will die Ausnahmeregelung für Hunderte Unternehmen auf den Prüfstand stellen. Künftig sollen nur Firmen befreit werden, die im internationalen Wettbewerb stehen, also in der Regel keine Verkehrsbetriebe. Entsprechend sollen die Preise für Bus-, S- und U-Bahn bald steigen, heißt es in Koalitionskreisen.

Auswirkungen der Energiewende

Die Kosten der Energiewende treffen nach einer Studie im kommenden Jahr vor allem Geringverdiener, wie der "Spiegel" unter Berufung auf das Institut der deutschen Wirtschaft weiter berichtet. Ein Haushalt mit einem Einkommen von weniger als 1.000 Euro pro Monat müsse rund 80 Euro oder 1,3 Prozent seines Einkommens für die höheren Herstellungskosten von Ökostrom aufbringen. Eine Familie aus der obersten Einkommensgruppe würde hingegen nur mit 82 Euro oder 0,2 Prozent zusätzlich belastet.

(dpa/mho)

comments powered by Disqus