Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Falschparken lohnt sich nicht

Änderungen der Straßenverkehrs-Ordnung

Hamburg, 02.04.2013
RHH - Expired Image

Verkehrsschilder werden geändert und Falschparker kommen nicht mehr so günstig davon nach der Änderung der Straßenverkehrsordnung.

Seit dem 1. April 2013 ist die neue Straßenverkehrsordnung in Kraft getreten. Neben den Bußgelderhöhungen gibt es auch neue Verkehrsschilder.

Es gibt neue Änderungen in der Straßenverkehrsordnung. Ab dem 1. April 2013 müssen sich die Verkehrsteilnehmer auf Umstellungen einrichten. Neben der Abschaffung alter Verkehrszeichen wie das "Richtgeschwindigkeits-Zeichen", wird es auch viele neue Straßenschilder geben. Die alten Schilder werden alle Schritt für Schritt abgeschafft und noch bis 2022 bestehen bleiben.

Neue Verkehrsschilder

Sackgassenschilder werden durch Piktogramme ergänzt, damit geklärt ist, welche Straßenteilnehmer die Möglichkeit haben trotz Sackgasse auf einem Fuß- oder Fahrradweg weiter zu gehen. Mobile Halteverbotsschilder lassen fest montierte Parkschilder außer Kraft treten, damit die aktuelle Verkehrslage schneller geregelt werden kann und keine Verwirrung entsteht. Alle neuen Schilder hat "Spiegel Online" in einer Bilderstrecke zusammengefasst.

Falschparken wird jetzt richtig teuer!

Für die Inline-Skater gibt es ebenfalls neue Regelungen und zusätzlich ein eigenes Zeichen, da früher unklar war zu welcher Kategorie "Fortbewegungsmittel" die Inline-Skater gehören. Sie dürfen ab Ostern die Fußgängerverkehrsflächen benutzen.

Neben den Änderungen bezüglich der Verkehrsschilder gibt es auch neue Regelungen beim Falschparken oder bei der Gefährdung des Straßenverkehrs (Bsp.: Telefonieren am Steuer). Bisherige Geldstrafen, die oftmals billiger waren als ein Parkhaus oder ein Parkschein, werden jetzt mit mindestens der doppelten Summe geahndet.

Geschlechtsdiskriminierung im Straßenverkehr

Um der Geschlechtsdiskriminierung endgültig ein Ende zu setzen, werden nun der "Fußgänger" als "zu Fuß Gehende" und der "Fahrzeugführer" als "Fahrzeugführende" bezeichnet, da die Bezeichnungen geschlechtsneutral sind. Weitere Informationen sind auf der StVo-Webseite zu finden.

(pgo)