Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Alternative zum eigenen PKW

Darauf sollten Sie beim Carsharing achten

Hamburg, 13.02.2014
Carsahring, Car2go, Daimler

Es braucht kein eigenes Auto um von A nach B zu kommen.

Beim Carsharing gibt es einiges zu beachten. Die besten Angebote im Vergleich und was Sie sonst beachten sollten.

Ein eigenes Auto wird mehr und mehr zur Last – zumindest in Großstädten. In Hamburg, Berlin, München und Co. verzichten viele Menschen auf ein eigenes Auto und steigen auf öffentliche Verkehrsmittel um. Da bei Bus und Bahn aber die Mobilität begrenzt ist, boomen jetzt Carsharing-Unternehmen. Einfach einsteigen, losfahren, aussteigen, fertig. Doch nicht jedes Angebot ist gleich gut.

Vorsicht vor fixen Kosten

Die einzelnen Carsharing-Modelle unterscheiden sich im Preis deutlich: Bei Anbieter mit festen Anmiet-Stationen wurde im Test des Instituts für Service-Qualität (im Auftrag von n-tv) nicht selten eine Anmelde- und eine monatliche Grundgebühr fällig. Bei den stationsungebundenen Modellen im Test, bei denen die Autos im Stadtgebiet frei übernommen und wieder abgestellt werden, fielen keine regelmäßigen Beiträge an. Dafür punkteten die klassische Stationsmodelle oft mit deutlich günstigeren Fahrtkosten. So konnten Kunden im Test im Einzelfall bis zu rund 75 Prozent an reinen Anmietkosten sparen. "Der Verbraucher sollte abwägen, wie intensiv er Carsharing nutzt – je häufiger man einen Wagen anmietet, desto geringer fallen die Fixkosten ins Gewicht“, erläutert Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität und rät: "Werden keine Fixkosten verlangt, kann eine Registrierung bei mehreren Anbietern sinnvoll sein."

Verünftiger Service mit einzelnen Schwächen

Beim Service zeigte die Branche eine befriedigende Leistung. Mängel gab es etwa bei der telefonischen Beratung, bei der unvollständige und wenig individuelle Auskünfte kein Einzelfall waren. So ließen die Mitarbeiter in gut jedem dritten Gespräch wichtige Aspekte unbeantwortet. Die gleichen Probleme zeigten sich beim Service per E-Mail. Zudem enttäuschte die lange Wartezeit von durchschnittlich 31 Stunden bis zum Eingang einer Antwort. Dagegen punkteten die Internetauftritte mit einer insgesamt guten Qualität. Die meisten Websites lieferten eine Fülle an Carsharing-Informationen und wiesen eine hohe Bedienfreundlichkeit auf.

"Book-n-drive" ist Testsieger

Testsieger der Studie "Carsharing-Anbieter 2014" wurde Book-n-drive. Beim Service zeigte das Unternehmen die im Branchenvergleich beste Leistung. Der telefonische Service fiel in puncto Beratungskompetenz sogar sehr gut aus. Bei der Untersuchung der Konditionen, also Kosten und Bedingungen, landete das Unternehmen auf Platz zwei. Stadtmobil belegte im Gesamtergebnis den zweiten Rang. Das Carsharing-Unternehmen punktete mit der insgesamt besten telefonischen Beratung. Dabei fielen insbesondere die glaubwürdigen und verständlichen Auskünfte der Servicemitarbeiter auf. Im Bereich Konditionen erzielte Stadtmobil das drittbeste Ergebnis. Insgesamt auf dem dritten Rang landete Citee Car mit den im Test günstigsten Konditionen. Bei den reinen Fahrtkosten konnten die Kunden hier gegenüber dem jeweils teuersten Konkurrenten im Schnitt 59 Prozent sparen. Auch die vergleichsweise verbraucherfreundlichen Datenschutzregelungen wirkten sich positiv aus. Gute Service-Ergebnisse erzielten der Internetauftritt und auch die Hotline.

(dpa/slu)

comments powered by Disqus