Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sekundenschlaf am Steuer

Fünf Tipps gegen Sekundenschlaf beim Fahren

Hamburg, 01.11.2017
Gähnen am Steuer Sekundenschlaf

Der Sekundenschlaf am Steuer fordert doppelt so viele Tote wie das Fahren unter Alkoholeinfluss.

Habt ihr schon mal eine Erfahrung mit Sekundenschlaf beim Autofahren gemacht? Hier haben wir fünf Tipps gegen Sekundenschlaf.

Sekundenschlaf am Steuer ist tödlich

Es geht extrem schnell. Beispiel: Ihr seid auf dem Weg in euren lang ersehnten Skiurlaub und müsst eine lange Fahrt von zehn Stunden antreten. Bei allem Pech habt ihr vielleicht vergangene Nacht vor Aufregung und Vorfreude nicht sonderlich lang geschlafen und seid dementsprechend bei der Hälfte eurer Fahrt müde. Ihr wollt natürlich unbedingt alles in einem Stück schaffen ohne die Fahrt zu unterbrechen und fahrt einfach weiter, bis es dann irgendwann soweit ist. Euch fallen die Augen zu und ihr driftet in den Sekundenschlaf. Die Gefahr, dass ihr einen Unfall baut, ist dann immens hoch, denn gerade bei hohen Geschwindigkeiten legt das Auto selbst nur in wenigen Sekunden Dutzende Meter zurück. Ihr solltet also einen Sekundenschlaf lange im Voraus vorbeugen.

Tipps gegen den Sekundenschlaf

  • 1.     Finger weg von Energy Drinks, Kaffee und sonstigen Aufputschmitteln!

    Ihr glaubt, dass es hilft, aber ihr täuscht euch. Denn derartige Aufputschmittel wirken bei jedem anders und wenn sie überhaupt wirken, dann nur für eine kurze Zeit. Ungesund für das Herz sind sie noch dazu.

  • 2.     Legt nach zwei bis drei Stunden Fahrt eine Pause ein!

    Um fit zu bleiben und verantwortungsvoll zu fahren, solltet ihr Pausen einlegen. Das tut auch eurer Konzentration gut.

  • 3.     Bewegung an der frischen Luft ist wichtig!

    Wenn ihr merkt, dass ihr müde werdet, haltet an und macht einen Spaziergang an der frischen Luft. Euer Körper wird dadurch wieder fitter.

  • 4.     Habt immer einen Beifahrer!

    Ihr solltet lange Reisen immer mit einem Beifahrer antreten, der auf euch Acht gibt und schaut, dass ihr nicht müde werdet. Bestenfalls wechselt ihr euch natürlich beim Fahren ab, um regelmäßig Pausen zu haben.

  • 5.     Ausschlafen vor dem Fahren!

    Tretet eure langen Fahrten ausschließlich an, wenn ihr komplett ausgeschlafen seid und euch in der Lage fühlt, verantwortungsbewusst zu fahren.

Seid ihr schon mal am Steuer eingeschlafen? Lasst uns an eurer Erfahrung in den Kommentaren teilhaben.

Wir hoffen, dass ihr euch zum Wohle aller die Tipps zu Herzen nehmt, um der Unfallgefahr durch Sekundenschlaf am Steuer den Gar aus zu machen.

(lli)