Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ab 19. Oktober

Neue Verkehrsregeln und Bußgelder

Hamburg, 19.10.2017
Handy am Steuer

Das Nutzen des Handys während des Autofahrens wird erneut teurer.

Ab 19. Oktober kann es für alle Verkehrssünder richtig teuer werden. Vor allem beim Thema Rettungsgasse und Handy am Steuer.

Verkehrssündern wird ab dem 19. Oktober besonders tief ins Portemonnaie gegriffen. Vor allem zum Thema rettungsgasse wird es teuer.

Rettungsgasse

Bisher musste man, wenn man erwischt wird, gerade mal 20 Euro auf den Tisch legen, wenn man keine Rettungsgasse gebildet hat. jetzt werden satte 200 Euro fällig, bei der Gefährdung anderer sogar 280 Euro. Kiommt es zu einer Sachbeschädigung, weil ihr keine Rettungsgasse gebildet habt, werden es sogar 320 Euro.

Lest auch: Nach Busunfall in Nordbayern: So bildet man eine Rettungsgasse richtig

Auf dem Weg zum Gardasee verunglückte ein Bus in Nordbayern. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt. Kritik an & ...

Handy am Steuer

Das Handy während des Autofahrens am Ohr zu haben oder WhatsApp zu schreiben ist ein wirklich stark unterschätztes Risiko. Deshalb werden hier jetzt ab dem 19. Oktober saftigere Bußgelder fällig. 100 Euro müsst ihr bei Benutzung des Handys während der Fahrt bezahlen, gefährdet ihr andere, dann sind es 180 Euro plus einen Monat Fahrverbot, bei einem Unfall sogar 200 Euro plus einen Monat Fahrverbot.

 

Bitte beachtet: Das Handy, ein Tablet etc. dürfen nur benutzt werden, wenn das Auto vollkommen ausgeschaltet ist. Das gilt nicht bei der Nutzung einer Start-Stop-Automatik zum Beispiel an der Ampel.

Verhüllungsverbot

Eine komplette neue Verordnung sieht der Gesetzgeber ab dem 19. Oktober beim Verhüllen während des Fahrens vor. Das Gesicht darf nicht komplett unkenntlich sein, das gilt auch für Masken. Sonst kostet das 60 Euro.

Straßenrennen

Bereits seit dem 13. Oktober sind das keine Ordnungswidrigkeiten mehr, sondern Straftaten. Es drohen Haftstrafen bis zu 2 Jahren, Freiheitsstrafen bis zu 10 Jahren drohen, wenn Menschen dabei verletzt oder getötet werden.

comments powered by Disqus