Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Leerstand in Hamburg

Hier steht Wohnraum leer

Leerstand

Auf der Karte sind leerstehende Gebäude eingetragen.

Viel zu wenig Wohnungen, aber in Hamburg steht jede Menge Wohnraum leer.

Hamburg - Wohnungen in Hamburg sind knapp, jährlich werden fast 5000 Wohnungen zu wenig gebaut. Das lässt die Preise in die Höhe klettern. Trotzdem stehen zahlreiche Gebäude leer.

Die Initiative "Komm in die Gänge", die sich ursprünglich für den Erhalt des Gängeviertels einsetzt, hat jetzt einen so genannten Leerstandsmelder ins Internet gestellt. Auf einer Karte von Hamburg sind über 60 Gebäude angezeigt, die ganz oder teilweise leer stehen - Altenheime, Krankenhäuser, Schulen. Wenn man die Symbole auf der Karte anklickt, wird man mit Informationen zu Gebäude-Zustand, zum Eigentümer und zur Geschichte versorgt und kann auch selbst Kommentare verfassen.

Ist auch ein Gebäude in Ihrer Nachbarschaft dabei? Klicken Sie rein!

Das "Abendblatt" zitiert die Initiative mit den Worten: "Der Melder ist ein Werkzeug, das Transparenz schafft und einen qualifizierten Überblick über bestehende Leerstände bietet. Damit soll das öffentliche Bewusstsein für diese wertvollen Räume geschärft werden, die in Hamburg nicht genutzt werden und mancherorts sogar zusehends verfallen."

Bisher gibt es den Leerstandsmelder in dieser Form nur für Hamburg, doch das Tool soll in Zukunft auch für andere Städte verfügbar gemacht werden.

Mehr zum Thema - lesen Sie auch:

- Hamburgs Wohnungsproblem

- Senat diskutiert Wohnungsproblem

- Fotos: Demo gegen Leerstand