Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Aus für die Glühbirne

Die 60-Watt Glühbirne muss gehen

RHH - Expired Image

Günstigste Alternative: Die sogennante Kompaktleuchtstofflampe, den Meisten eher als Energiesparlampe bekannt.

Ab 1. September diesen Jahres werden die klassischen 60-Watt-Glühbirnen abgeschafft. Stiftung Warentest hat die Alternativen getestet.

Berlin - Im September 2009 musste die 100-Watt Glühbirne aus den Regalen verschwinden, ein Jahr später wurde den 75-Watt Leuchtmitteln sprichwörtlich der Strom abgedreht. Ab 1. September diesen Jahres müssen sich die Händler und die Verbraucher jetzt auch von den 60-Watt Glühbirnen verabschieden.

Wie gut sind die Alternativen zur Glühbirne?

Alternativen zur klassischen Glühbirne gibt es schon lange. Da wären zum einen die weit verbreiteten Energiesparlampen (Kompaktleuchtstofflampen), die langlebigen Halogenglühlampen und die modernen, aber teuren, LED Lampen.

Stiftung Warentest hat mehrere Produkte aus den drei Segmenten getestet. Drei LED-, drei Halogen- und 14 Kompaktleuchtstofflampen traten im Systemvergleich gegeneinander an. Klare Testsieger sind zwei LED-Lampen, die Osram Prathom Pro Classic A 80 und die Philips MyAmbiance. Sie leuchten sogar etwas heller als die klassischen 60-Watt Birnen, sind mit etwa 12 Watt aber um ein Vielfaches sparsamer. Wegen des hohen Kaufpreises von ca. 40 Euro lohnt sich der Einsatz dieser Lampen aber nur dort, wo sie oft und lange eingeschaltet werden müssen.

Als preisgünstige Alternative bieten sich gute Kompaktleuchtstofflampen wie zum Beispiel die Osram-Lampen Duluxstar und Duluxstar Mini Twist, die Hagebaumarktlampe „Go on!“ oder die Philips Tornado Turbo. Vorteil der Lampen: Sie kosten nur ein paar Euro. Nachteil: Sie brauchen nach dem Einschalten lange Zeit bis sie ihre volle Leuchtkraft entfalten.

Das sollten Sie bei den Alternativen beachten

Beim Kauf einer Lampe sollten Sie sich zunächst fragen, wo Sie die Lampe einsetzen möchten. In einem Treppenhaus sollten Sie sich für eine Lampe entscheiden, die sofort mit voller Helligkeit leuchtet. Für die Außenbeleuchtung dagegen sind kälteunempfindliche Sparlampen die erste Wahl. Außerdem brauchen Sie sich heutzutage nicht mehr an der Wattzahl der Leuchtmittel zu orientieren. Die Helligkeit, gemessen in Lumen, ist der ausschlaggebende Faktor. Lassen Sie sich beim Lampenkauf vor Ort einfach vom fachkundigen Personal beraten. Fragen kostet ja nichts.