Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stromschlag- oder Verbrennungsgefahr

TÜV-Lichterketten-Test: Ergebnis enttäuschend

Hamburg, 26.11.2012
Lichterketten Test TÜV Rheinland

Die Lichterketten im Test beim TÜV Rheinland.

Lichterketten gehören zur Weihnachtszeit wie die Elbe zu Hamburg. Aber die meisten schneiden im TÜV-test schlecht ab.

Langsam steigt die Weihnachtsstimmung in Hamburg. Ab sofort sind die Weihnachtsmärkte in der Stadt geöffnet. Und in einigen Fenstern leuchten auch schon die Lichterketten. Die bereiten dem TÜV Rheinland allerdings immer noch Bauchschmerzen. Alle Jahre wieder testet er sie. Das Ergebnis ist mal wieder enttäuschend. 

Lichterketten entsprechen nicht der Euro-Norm

Von den 52 geprüften Lichterketten erfüllten 38 nicht die Mindestanforderungen der europäischen Norm. "Bei jeder fünften Lichterkette besteht sogar akute Stromschlag- oder Verbrennungsgefahr", warnte TÜV-Sprecher Ralf Diekmann am Montag in Köln. Hier ließen sich beispielsweise Kabel einfach aus der Fassung lösen, so dass der Nutzer mit 230 Volt Spannung in Kontakt kommen könne. "Das ist lebensgefährlich!"

Der TÜV testet die Lichterketten nunmehr seit zehn Jahren. Obwohl noch immer erhebliche Mängel vorlägen, sei schon eine Tendenz zum Besseren zu erkennen, sagte Diekmann. "Es zeigt sich Licht am Horizont. In den Vorjahren hatten wir Mängelquoten von knapp 100 Prozent, dann lagen wir bei knapp über 80 Prozent, und jetzt sind wir angekommen bei 70 Prozent." Absolut inakzeptabel sei natürlich, dass 20 Prozent der Ketten immer noch gravierende Mängel hätten. "Wo wir sagen: Da ist Stromschlaggefahr."

240 Grad heiße Lichterkette

Die heißeste Lichterkette im diesjährigen Test sei knapp 240 Grad heiß gewesen. Diekmann: "Eine Fritteuse hat ungefähr 170 bis 200 Grad. Niemand würde auf die Idee kommen, seine Hand in die Fritteuse zu stecken."
Die 52 Lichterketten wurden Mitte dieses Monats in Baumärkten, 1-Euro-Läden oder im Internet für maximal 16 Euro gekauft. Die billigste Kette kostete gerade einmal 79 Cent. "Wenn man mal überlegt, dass ja Materialkosten da sind, es muss auch erst mal hierhin kommen, der Hersteller möchte dran verdienen, der Importeur, das Kaufhaus - wie das für 79 Cent gehen soll, das erschließt sich uns nicht", sagte Diekmann. Man solle doch besser einmal etwas mehr investieren, dafür könne die Kette dann durchaus auch fünf oder zehn Jahre den Baum schmücken.

Hier kaufen Sie sichere Weihnachts-Deko

Konkret rät der TÜV: Lichterketten und elektronische Weihnachtsdekoration «nur aus sicheren Quellen kaufen, bei denen man die Ware auch reklamieren kann». Außerdem sollten nur Ketten mit Sicherheitssiegel und Transformator gekauft werden. Ein Transformator reduziert die gefährliche Steckdosenspannung von 230 Volt. Ketten für Innenräume sollten nie im Freien benutzt werden, und defekte Ketten müssten sofort weggeworfen werden. Der Einsatz im Freien stelle generell besondere Anforderungen an die Sicherheit der Ketten, da sie dort gegen Nässe isoliert werden müssten.

Der TÜV empfiehlt Lichterketten mit Leuchtdioden-Technologie. Außerdem sei der Energieverbrauch bis zu 90 Prozent niedriger als bei normalen Lichterketten. Das schone nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel.

(dpa/aba)