Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gewitter

So verhaltet Ihr Euch richtig

Gewitter, Unwetter, Blitz, Donner, Sturm

Gewitter sehen nicht nur naturgewaltig aus - sie sind es auch. Also ist bei aller Faszination Vorsicht geboten.

Es blitzt und donnert - Gewitter sind nicht nur beeindruckende Naturschauspiele, sondern können auch gefährlich werden.

"Buchen sollst du suchen, Eichen sollst du weichen " - diesen Spruch über Gewitter kennt fast jeder. Was aber leider nicht alle wissen: Er ist totaler Nonsens. Blitze suchen sich mit Vorliebe den höchsten Punkt für ihre Entladung aus - es ist ihnen herzlich egal, zu welcher biologischen Art der jeweilige Baum gehört. Hauptsache, hoch. Was hingegen stimmt: Wenn man die Sekunden zwischen Blitz und Donner zählt und die Zahl durch drei teilt, erhält man die ungefähre Distanz des Gewitters in Kilometern. Ach, Handys ziehen übrigens keine Blitze an und können daher angeschaltet bleiben.

Also: Was ist denn nun richtiges Verhalten, wenn's draußen blitzt und donnert? Gerade im Sommer gibt es auch bei uns immer wieder mal zum Teil schwere Gewitter. Was Ihr tun könnt oder solltet, damit Euch und Eurem Hab und Gut möglichst nichts passiert, das haben wir hier für Euch zusammengetragen.

Gewitter

Was tun, wenn's blitzt und donnert?

  • Ihr seid in einem Raum? Gut. Aber erst mal Fenster schließen, es könnte der häufig mit Gewittern einhergehende Starkregen eindringen und Wasserschäden verursachen.

  • Elektrische Geräte vom Netz trennen. Das verhindert Überspannungsschäden. Nicht telefonieren!

  • Nicht duschen oder baden. Wenn die Wasserleitung nicht richtig angeschlossen ist, kann die Berührung mit Wasser gefährlich sein, da es Elektrizität leitet.

  • Blitze suchen sich vorzugsweise einen hohen, aufragenden Punkt - Bäume, Pfeiler oder Masten, Antennen, Türme etc. Davon solltet Ihr Euch schleunigst entfernen. Nehmt mindestens 10 Meter Abstand von allen aufragenden Punkten.

  • Schließt Euren Regenschirm. Nass werden ist ein deutlich geringes Übel im Vergleich zu einem Blitzschlag, oder?

  • Wenn Ihr Euch auf freiem Feld befindet: Geht in die Hocke, stellt Eure Füße so dicht zusammen, dass sie sich berühren (das verhindert Schrittspannung), zieht den Kopf ein und umschlingt die Beine mit den Armen. Also alles eng am Körper. Wenn Ihr eine Mulde/ Senke/ Kuhle ausfindig machen könnt - gut. Aber die Mulde sollte die Abstände zu Metall(zäunen), Bäumen bzw. aufragenden Punkten keinesfalls unterschreiten. Nicht flach hinlegen - so bietet der Körper dem Blitz mehr Fläche und ist das ist ungünstiger.

  • Wenn Ihr in Gruppen unterwegs seid: Geht alle getrennt voneinander in die Hocke, versucht, mindestens 3 Meter Abstand zueinander zu halten. Blitze können nämlich überspringen.

  • Wenn Ihr auf dem Fahrrad oder mit dem Motorrad unterwegs seid: Abstellen, weggehen (mind. 3 Meter) und die vorher beschriebene Schutzhaltung einnehmen. Entfernt Euch von Metall.

  • Haltet zu Überlandleitungen einen Abstand von 50 Metern!

  • Wenn Ihr schwimmt, surft oder mit dem Boot unterwegs seid: Raus aus dem Wasser! Sofort. Geht ans Ufer. Ihr bildet den höchsten Punkt auf der Wasseroberfläche und werden so besonders "attraktiv" für Blitze. Tauchen nützt überhaupt nichts, da Wasser Elektrizität leitet.

  • Wenn Ihr in den Bergen seid: Sucht eine Schutzhütte auf. Gibt es keine in unmittelbarer Nähe: Schutzhaltung einnehmen. Noch besser: Vorher den Wetterbericht gründlich lesen und Tour im Zweifel lieber absagen.

  • Schutz suchen könnt Ihr gut im Auto. Das Fahrzeug wirkt wie ein faradayscher Käfig und leitet Blitze ab. Allerdings solltet Ihr darauf achten, im Inneren keine blanken Metallteile zu berühren.