Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schutz und Entfernung

Alle Informationen zu Zeckenstichen

Hamburg, 01.06.2016
Zecke, Zecken, Zeckenstich, Ungeziefer, Insekten

Zecken lassen sich am besten mit einer Pinzette zügig und kontrolliert entfernen.

Der Sommer ist da! Und damit auch wieder Zecken. Wir informieren Euch über die kleinen Blutsauger, die im Gras und Unterholz lauern.

Der Sommer ist in Hamburg angekommen, darin besteht kein Zweifel. Warme Temperaturen locken die Menschen aus ihren Häusern und laden zu sommerlichen Outfits und Außenaktivitäten ein. Doch hierbei sollte Vorsicht geboten werden, denn wie jedes Jahr lauern und warten Zecken auf eine Chance, sich bei jeder Art von Lebewesen festzusetzen. Bei uns erhaltet Ihr alle nötigen Informationen, damit ein Zeckenbiss nicht die sommerliche Laune verdirbt.

Schutz

Generell sollte hohes Gras und Unterholz während der Sommerzeit gemieden werden, um sich vor Zecken zu schützen. Ist der Aufenthalt an solch einem Ort unaufhaltbar, sollte darauf geachtet werden, dass die Kleidung angepasst wird. Ein Oberteil mit langen Ärmeln und eine lange Hose erschweren es den kleinen Blutsaugern sich bei einem festzusetzen. Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, dass auch die Hosenbeine ohne Zugang sind: leichte Stiefeletten oder Socken über den Hosenbeinen helfen den Zecken einen Angriff zu verwehren. Zudem empfiehlt es sich helle Kleidung zu tragen, auf der man die Blutsauger schneller und besser erkennt, als auf dunkler.
Trotz der auch vorhandenen Sprays, die gegen einen Zeckenangriff helfen sollen, besteht nie hundertprozentige Sicherheit. Daher sollten unbedingt bestimmte Körperpartien vor zum Schlafengehen untersucht werden, die von Zecken bevorzugt heimgesucht werden: Arme, Kniekehlen, Hals, Kopf und der Intimbereich.

Krankheiten

Neben dem eigentlichen Zeckenbiss besteht besonders Gefahr in den Erregern, die die kleinen Blutsauger durch Stiche übertragen. Die Folge davon sind teilweise schwere Krankheiten.
Dazu zählen:
 - Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), die zu Hirnhaut- oder Gehirn-Entzündungen führen kann, die manchmal tödlich endet. Die Übertragung der Erreger beginnt direkt nach dem Zeckenstich.
 - Borreliose, eine Infektionskrankheit, bei der Bakterien jedes Organ, das Nervensystem, die Gelenke und das Gewebe befallen können. Bis die Krankheitserreger übertragen werden vergehen im Schnitt 12 bis 24 Stunden.
Daneben gibt es noch 50 weitere Krankheiten, die von Zecken übertragen werden können. Jedoch treten die meisten davon in den seltensten Fällen auf.

Zeckenentfernung

Sobald eine Zecke bemerkt wird, sollte sie entfernt werden. Je länger die Zecke Zeit für ihren Saugvorgang hat, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass Krankheitserreger in das System des Wirts gelangen. 
Wichtig bei der Entfernung ist, dass die Zecke möglichst nah an der Haut erfasst wird, um ein Quetschen des Körpers zu verhindern, wodurch gefährliche Körperflüssigkeiten übertragen werden würden. Außerdem sollte auch Genauigkeit und Kontrolle geachtet werden: kein kräftiger Ruck, damit die Zecke nicht zerrissen wird. Mit einer Pinzette erreicht man häufig schon den nötigen Druck, bis die Zecke aufgrund dessen selber loslässt und sie sich damit zügig entfernen lässt. Generell muss ein Arzt nicht bei jedem Zeckenstich aufgesucht werden.

Deutliche Symptome für einen Arztbesuch:
 - Ausweitung der Rötung
 - Schwellungen, die zunehmen
 - Schmerzen bei der Einstichstelle
 - Fieber nach einem Zeckenstich

(pgo)

comments powered by Disqus