Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tipps der Feuerwehr

Bevorstehende Hitzewelle in Hamburg

Hamburg, 30.06.2015
Hitze, Sommer, Trinken

Bei hochsommerlichen Temperaturen müsst Ihr darauf achten genug zu trinken.

Die Hamburger Feuerwehr gibt Tipps, damit Ihr trotz extremer Temperaturen keinen Hitzeschock bekommt. Genug trinken ist nur einer davon.

In den nächsten Tagen erwarten die Meteorologen in Deutschland eine extreme Hitzewelle. Auch in Hamburg sollen die Termometer am Wochenende die 35°C knacken. Einhergehend mit dieser großen Wärme erwartet die Feuerwehr Hamburg einen Anstieg der Einsatzzahlen durch Kreislaufbeschwerden und Bränden durch Trockenheit. Auch die Zahl der Badeunfälle dürfte ansteigen.

So bleibt Ihr bei Hitze fit

Daher möchte die Feuerwehr Hamburg bereits präventiv über die Gefahren der heißen Tage informieren und einige Tipps zum richtigen Verhalten geben. Bei Temperaturen von 30°C und darüber sind insbesondere ältere Menschen und Kinder gefährdet. Folgende Tipps sollen Euch helfen, über die heißen Tage zu kommen:

Tipps der Hamburger Feuerwehr

  • Lasst Eure Kinder oder Tiere niemals im Auto!
    Die Temperaturen in Fahrzeugen erreichen in der Sonne innerhalb kurzer Zeit lebensbedrohende Dimensionen. Ruft umgehend Hilfe, wenn Ihr ein im Fahrzeug eingeschlossenes Kind oder Tier sehen und der Fahrzeughalter nicht auffindbar ist.

  • Haltet Euch möglichst im Schatten auf, meidet die Mittagshitze

    Hilfe bei Sonnenstich

    Menschen, die Probleme mit der Hitze haben, erkennt man an einem Verhalten und Auftreten wie bei Kreislaufproblemen: blasses oder rotes Gesicht, keine klare Artikulation und torkelnder Gang. Dann sollte man denjenigen dringend aus der Sonne bringen und ihm Wasser zum Trinken geben.

  • Verlegt sportliche Aktivitäten in die Morgen- oder Abendstunden

    Auch für jüngere, trainierte und fitte Menschen stellt diese große Wärme für den Körper ein erhebliches Problem dar, was man so vielleicht gar nicht merke, weil man es besser kompensiert. Durch den Sport potenziert sich aber die Belastung und das kann gefährlich werden.

    Wenn man trotzdem zum Beispiel an einer Sportveranstaltung teilnimmt, sollte man bei heißem Wetter verstärkt auf die Warnsignale des Körpers achten, rät Thorsten Grams von der Feuerwehr Hamburg.

  • Trinkt viel Wasser, Schorle oder Tee. Meidet Alkohol!

    Die Bundesärztekammer empfiehlt mindestens 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit zu trinken. Durch hochsommerliche Temperaturen verliert der Körper große Mengen an Flüssigkeit und wichtige Mineralien. Mineralwasser und Obst helfen dabei, den Haushalt wieder aufzufüllen.

  • Denkt an den richtigen Sonnenschutz, insbesondere für Kinder

    Am besten geht Ihr nur mit Sonnenschutz raus, damit es keinen lästigen Sonnenbrand gibt. Besonders bei Kindern solltet Ihr darauf achten, dass sie nicht in der Mittagshitze draußen in der prallen Sonne spielen. Auch am Rest des Tages am besten nur im Schatten und immer mit einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor (50+) eincremen. 

  • Darauf aufpassen, dass Tiere genug zu trinken haben

    Tiere suchen sich automatisch ein schattiges Plätzchen. Trotzdem muss darauf geachtet werden, dass die Tiere immer ausreichend zu trinken haben. Viele Restaurants bieten den Service, dass sie einen Wassernapf für die Tiere bereitstellen. Ansonsten reicht ja auch eine Schale mit Wasser.

(kru)

comments powered by Disqus