Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flugzeug, Auto, Bahn

So kommt Ihr ganz entspannt in den Urlaub

Hamburg, 08.07.2015
Urlaubsreise mit Auto, Flugzeug oder Bahn

Bahn, Auto oder Flugzeug - mit unseren Tipps kommt Ihr mit allen Verkehrsmitteln entspannt und relaxt in den Urlaub.

Endlich Ferien und ab in den Süden, Norden, Osten oder Westen. Damit die Anreise aber nicht zur Stressfalle wird, haben wir einige Tipps, für einen relaxten Start.

In Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein stehen die Sommerferien vor der Tür. Bevor man allerdings in der Karibik in der Sonne brutzeln, in Österreich durch die Berge wandern oder in New York auf Shopping-Tour gehen kann, steht für jeden die Anreise zum Urlaubsziel an. Bis man allerdings am Strand liegt oder am Hotelbuffet steht, kann der Reisetraum schnell zum Reisealbtraum werden. Für viele starten die schönsten Wochen des Jahres nämlich mit Stress, Frust und Ärger. Damit die Anreise nicht direkt zur quälenden Tortur wird, haben wir einige einfache Tipps für Euch zusammengestellt, damit Ihr direkt entspannt und relaxt im Urlaub ankommt und nicht den ganzen Urlaub braucht, um Euch von Fahrt oder Flug zu erholen.

Die richtige Vorbereitung macht's

Die Reise oder der Ärger fängt ja schon meist beim Packen an. Da muss das geliebte Kuscheltier der Tochter mit, die Ehefrau will nicht auf zwei Mini-Köfferchen Make-Up-Utensilien verzichten und er will am besten neben der Spiegelreflexkamera, die eh schon viel Platz wegnimmt, auch alle passende Objektive mit in den Zwei-Wochen-Urlaub schleppen. Unser Tipp: Denkt nur an das, was Ihr auch wirklich braucht. Der dicke Norwegerpullover auf Kuba muss nicht wirklich sein. Außerdem solltet Ihr beachten, was Ihr beispielsweise beim überhaupt im Koffer und was im Handgepäck mitnehmen dürft. Badehose, Brille, Shirts etc. gehören natürlich in den Koffer, Gasfeuerzeuge (nur eins) und bis zu 100 Milliliter große Flüssigkeitsbehältnisse dürfen im Handgepäck mitgeführt werden. Und für Taucher wichtig: Taucherlampen fliegen auch nur im Handgepäck mit und die Licht- und Energiequellen müssen während des Flugs entfernt werden. Messer, Scheren, Feilen oder Wanderstöcke gehören ins Reisegepäck und damit in den Bauch des Flugzeugs.

Außerdem sollte man sich bei jedem Grenzübertritt über die im Reiseland gültigen Einfuhr- und Zollbestimmungen informieren. Die Homepage des deutschen Zolls informiert auf seiner Homepage über die bestehenden Bestimmungen.

Ab in den Flieger

Geht es in die Ferne, steigen viele Deutsche ins Flugzeug. Der Hamburger Airport ist dabei unter den TOP 5 der geschäftigsten Flughäfen in ganz Deutschland. Besonders in den Sommerferien kann es allerdings in den beiden Terminals etwas kuschliger werden und der Gang ins Flugzeug etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Es empfiehlt sich daher generell, in der Ferienzeit deutlich mehr zeitlichen Puffer einzuplanen. Zusätzlich zu unseren Abflug-Tipps landet ihr ganz entspannt in Eurem Traumurlaub.

Ganz entspannt in den Urlaub

Reisen mit dem Flugzeug

  • Vorabend-Check-In

    Am Hamburger Flughafen bieten viele Fluggesellschaften die Möglichkeit an das eigene Gepäck bereits einen Tag vor dem eigentlichen Abflug aufzugeben. Gegen Vorlage des Flugtickets und eines Lichtbildausweises erhält man am Schalter direkt seine Bordkarte und wird von der Last des Gepäcks erleichtert.

    - airberlin, am Vorabend jeweils von 18 - 20 Uhr, im Terminal 1, Check-In-Bereich 6

    - Condor, am Vorabend jeweils von 18 - 20 Uhr, im Terminal 2, Check-In-Bereich 10

    - Lufthansa, am Vorabend jeweils von 19 - 21 Uhr, im Terminal 2, Check-In-Bereich 7

    - Sunexpress, am Vorabend jeweils von 18 - 20 Uhr, im Terminal 1, Check-In-Bereich 6 (Achtung: Nur für Flüge möglich, die zwischen 6 und 12 Uhr starten!)

  • Online-Check-In

    Die nervige Warteschlange bein Abholen der Bordkarte kann man sich sparen und direkt zum Gepäckabgabe-Schalter gehen, wenn man sich sein Ticket vor dem Abflug einfach selbst ausdruckt. Die meisten Fluggesellschaften bieten diesen Service inzwischen an. Eine Liste mit allen Anbieter und deren Internetadressen gibt es auf der Website des Hamburg Airports.

  • Fliegen mit Kindern und Tieren

    Beim Verreisen mit Kindern und dem Haustier gilt als Faustregel: Vorab informieren! Die wichtigsten Fragen sollten nicht erst ab Airport abgeklärt werden, sondern bereits im Vorfeld besprochen worden sein. Gibt es spezielle Kindersitze an Bord? Wie wird der Kinderwagen transportiert und wo muss er abgegeben werden? Wo sind Wickelraum und Kinderspielecke am Flughafen?

    Damit es bei Flugreisen mit dem eigenen Haustier keine bösen Überraschungen gibt, ist es wichtig sich vor Abflug direkt bei der entsprechenden zu erkundigen, ob Tier mitgenommen werden dürfen und wie hoch das Maximalgewicht und die maximale Abmessung sind. Außerdem sind in vielen Ländern spezielle Anforderungen für die Einreise und den Aufenthalt des tierischen Begleiters notwendig. Infos dazu gibt es bei den diplomatischen Vertretungen des Reiselandes oder im Veterinäramt, das für den eigenen Wohnort zuständig ist. Mehr Tipps zum Verreisen mit Haustier haben wir in unserem großen Urlaubs-Special für Euch zusammengestellt. 

  • Parkplatz online reservieren

    Damit die Parkplatzsuche am Airport nicht zur quälenden Tortur wird, bietet der Hamburger Airport eine online Parkplatzreservierung an. Per Smartphone, Tablet oder PC kann der gewünschte Parkplatz ganz einfach vor Reiseantritt gebucht werden. Der reservierte Parkplatz steht dabei zu 100% zur Verfügung, selbst wenn alle Parkhäuser voll belegt sind. Bucht man den Parkplatz online, lässt sich sogar bares Geld sparen.

  • Der richtige Sitzplatz

    Bei längeren Flügen sollte es immer ein Platz am Gang oder am Fenster sein, um die Füße zwischendurch auszustrecken. Am Fenster kann man sich zum Schlafen sogar noch an die Wand des Flugzeugs lehnen.

  • Viel trinken

    Beim Fliegen verliert man bis zu 200 Milliliter Flüssigkeit pro Stunde. Es ist deshalb umso wichtiger ausreichend zu trinken, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Ansonsten gibt es Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme.

Unterwegs mit dem Auto

Fährt man mit dem Auto in den Urlaub, kann die Fahrt schnell zum Horrortrip mutieren, wenn die Strecke kein Ende nehmen will, das Navi streikt oder man sich im Stau stundenlang die Stoßstange des Vordermanns anschauen darf. Wenn dann noch quengelnde Kinder mit an Bord sind, die sich zu Tode langweilen, kann die Fahrt schnell zur persönlichen Hölle des Fahrers werden. Mit unseren Tipps bleibt die Autofahrt eine coole Tour.

Ganz entspannt in den Urlaub

Reisen mit dem Auto

  • Die Strecke kennen und planen

    Einfach nur die Zieladresse zu kennen und diese ins Navi einzugeben, reicht bei langen Strecken nur in den seltensten Fällen aus. Oft genug gibt das Navi den Geist auf, findet keine anständige Verbindung oder hat bei Staus nicht wirklich gute Alternativen zu bieten. Deshalb sollten sich Autofahrer die gesamte Strecke anschauen, Alternativrouten bereits im Vorfeld planen, und sich für stauträchtige Ecken lieber direkt eine Umfahrung vornehmen. Wer strikt nach Navi fährt wird dagegen gern von einem Stau in den nächsten gelotst, da viele Autofahrer den Umfahrungsvorschlägen des Navis folgen. Wer die Strecke also vorher gut kennt, erlebt weniger nervige Überraschungen auf der Fahrt.

  • Ist mit dem Auto alles in Ordnung?

    Nichts ist auf einer Urlaubsfahrt nervig und anstrengender als wenn das Auto mittendrin komplett den Dienst versagt oder sich aus dem letzten Loch pfeifend an den Urlaubsort schleppt. Es ist deshalb wichtig vor der großen Fahrt das Auto nochmals gründlich auf Herz und Nieren zu checken. Auf jeden Fall sollten Öl, Kühlwasser, Bremsflüssigkeit und Scheibenwischwasser nachgefüllt werden. Auch ein Blick auf die Reifen ist wichtig: Zu überprüfen ist der Reifendruck und die Reifenprofiltiefe, die der Gesetzgeber mit mindestens 1,6 Millimetern vorgibt. Daneben sollten auch die Bremsen, die Scheinwerfer und die Scheibenwischanlage gecheckt werden.

  • Das Auto richtig beladen

    Wer das Auto richtig belädt, reist entspannter und hat auch meist mehr Platz im Innenraum. Schwere und große Gepäckstücke gehören grundsätzlich nach ganz unten in den Kofferraum. Kleinteile packt man am besten gesammelt in eine Kiste und verstaut sie mit den großen Koffern im hinteren Teil des Fahrzeugs. Zwischenräume im Kofferraum sollten zusätzlich möglichst gut ausgefüllt werden. Ist ein Auto übrigens mit zu viel Gepäck beladen, kann das sogar gefährlich sein, da das Auto bei starkem Bremsen oder abrupten Lenkmanövern außer Kontrolle geraten kann. Die Beladungsgrenze (zulässiges Gesamtgewicht) für jedes Fahrzeug ist in den Fahrzeugpapieren festgehalten.

  • Snacks und Getränke im Auto

    Wer hungrig ist, hat auch eher schlechte Laune - das ist im Auto nicht anders. Auf eine längere Autofahrt startet man am besten mit einer leichten Mahlzeit, die den Magen nicht zu stark belastet. Das gilt auch für Snacks während der Fahrt, von denen ausreichend vorhanden sein sollten. Denn schwere Kost macht müde und das macht miese Stimmung. Für Staus ist es ratsam etwas mehr Proviant mitzunehmen. Neben Essen dürfen natürlich auch die Getränke nicht zu kurz kommen. Empfohlen werden Mineralwasser oder nur leicht gesüßte Getränke. Diese halten die Konzentration aufrecht und beugen Muskelkrämpfen und Ermüdungserscheinungen vor. Stark gesüßte Getränke machen dagegen ebenfalls müde und träge.

  • Zur richtigen Zeit losfahren

    Wer dann fährt, wenn alle anderen fahren steht häufig im Stau, komplett langsamer voran und hat vor allem eines: Frust! Wer dagegen nachts oder wenn möglich unter der Woche losfährt, kommt dagegen häufig äußerst entspannt in den Urlaub. Bei Nachtfahrten schlafen die Mitfahrer, die Straßen sind leerer und es ist im Sommer deutlich kühler, sodass man möglichst immer schon nachts oder in den frühen Morgenstunden losfahren sollte. Unter der Woche sind die Straßen in der Ferienzeit häufig besonders leer, da die tägliche Rush-Hour nicht so stark ist.

  • Ausreichend Pausen

    Häufige Pausen können auf langen Autofahrten wahre Wunder bewirken. Am besten sind Stopps alle zwei Stunden von bis zu 20 Minuten, bei denen man aber auf keinen Fall im Auto sitzen bleiben sollte. Stattdessen sollte man sich etwas die müden Beine vertreten, frische Luft schnappen und einen Happen essen.

  • Spur halten und angepasst fahren

    Studien haben gezeigt, dass Autofahrer, die häufig die Spur auf der Autobahn wechseln, genervt sind und ein höheres Stresslevel haben. Wer deshalb die eigene Spur hält und nicht ständig hin- und herspringt ist am Ende entspannter, auch wenn es vielleicht etwas länger dauert. Wer darüber hinaus noch angepasst fährt und in mittlerem Tempo mit dem Verkehr "schwimmt" kommt ebenfalls entspannter ans Ziel.

  • Richtig sitzen

    Wer im Auto lange stillsitzen muss, tut seinem Rücken wahrlich keinen Gefallen. Vermeiden lässt es sich bei der Reise in den Urlaub aber natürlich nicht. Verspannungen und Rückenschmerzen lassen sich aber auch bei dauerhafter, einseitiger Belastung vermeiden. So tut es dem Rücken gut, wenn man während der Fahrt immer wieder die eigene Sitzhaltung leicht verändert, wodurch verschiedene Muskel beansprucht werden. Wer dann zwischendurch noch bei Pausen aussteigt, sollte kaum ein Problem mit dem Rücken bekommen.

  • Gut auf Reisen mit Kindern vorbereiten

    Gerade für Familien kann der Autotrip in den Urlaub zur persönlichen Hölle werden, wenn die Kids quengeln und einfach keine Ruhe geben wollen. Das ist nicht nur für den Fahrer anstrengend und eine zusätzliche Belastung, sondern für alle Autoinsassen. Die Kinder sollten deshalb während der Fahrt mit Spielzeug, Musik, Hörbüchern oder anderen Spielen gut beschäftigt und abgelenkt werden. Wer mit Kindern reist, muss außerdem noch mehr Pausen als üblich einplanen. Es empfiehlt sich alle Stunde eine Rast einzulegen, damit sich der Nachwuchs kurz austoben kann.

Mit Bus und Bahn in den Urlaub

Immer mehr Deutsche kommen heute mit Fernbus oder Bahn an ihren Urlaubsort. Da immer mehr Menschen auf die beiden Verkehrsmittel umsteigen, wird es auch hier immer voller und stressiger. Mit einigen Tipps bleibt Ihr aber auch bei einer anstrengenden Bus- oder Bahnfahrt ganz relaxt.

Ganz entspannt in den Urlaub

Reisen mit Bus und Bahn

  • Den Koffer vorschicken

    Kofferschleppen nervt ungemein. Deshalb schickt man den Koffer am besten einfach schon in den Urlaub vor. Das geht beispielsweise ganz einfach mit der DHL, die das Gepäck direkt an den gewünschten Zielort bringen und zum Ende des Urlaubs auch wieder abholen. Mehr Infos zum Kofferservice gibt's auf der Website der DHL.

  • Sitze reservieren!

    Bei den meisten Fernbussen geht's meist sogar gar nicht ohne Reservierung, bei der Bahn empfiehlt es sich immer den Sitzplatz vorher zu reservieren, um im Zug keine böse Überraschung zu erleben. Man kann sich dann auch den individuell passendsten Platz aussuchen.

  • Ab in den Ruhebereich

    In vielen Zügen gibt es sogenannte Ruhebereiche, in denen die Handys auf lautlos gestellt werden müssen und Gespräche nur gedämpft geführt werden dürfen. Wer seine Nerven schonen möchte und auf laute Schulklassen, telefonierende Teenies oder den sich angeregt unterhaltenden Kegelverein gut verzichten kann, bucht am besten einen Sitzplatz in diesen speziellen Abteilen.

  • Nachtzüge

    Wer fit und vor allem ausgeschlafen am Urlaubsort ankommen möchte, greift auf einen Nachtzug zurück und bucht sich ein Bett in einem der Schlafwagen. Mit Schlafmaske und Ohropax ist man auch gegen die ungewohnten Nebengeräusche der Zugfahrt gewappnet und findet ausreichend Schlaf.

  • Weiterfahrt organisieren

    Wer mit Bus und Bahn unterwegs ist, ist weniger mobil als mit einem Auto. Man sollte sich deshalb schon vor der Abfahrt darüber Gedanken machen, wie man vom Bahnhof zu seiner Urlaubsunterkunft kommt. Nimmt man ein Taxi, den öffentlichen Nahverkehr, lässt man sich vom Hotel abholen oder besorgt man sich einen Mietwagen? Diese Fragen sollten nicht erst in der Bahn gestellt und beantwortet werden.

  • Ausreichend Proviant

    Wie bei einer längeren Autofahrt sollten auch bei Fahrten mit Bus und Bahn genug Snacks und Getränke eingepackt werden. An Bord sind diese meist teuer oder manchmal auch überhaupt nicht zu erwerben. Kurz mal aussteigen, um sich etwas zu besorgen, ist natürlich meist nicht möglich.

Und jetzt heißt es nur noch: Gute Fahrt oder guten Flug und viel Spaß im Urlaub! Noch mehr Tipps für die Sommer-Ferienzeit, gibt es in unserem Sommer-Special.

comments powered by Disqus