Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dritte Pleite in Folge

4:5 nach Penaltyschießen

Hamburg Freezers, Straubing Tigers

Trotz starker Aufholjagd reichte es am Ende nur für einen Punkt.

Auch das dritte Spiel unter Neu-Trainer Benoît Laporte haben unsere Freezers verloren.

Straubing - Im dritten Anlauf unter dem neuen Trainer Benoît Laporte sollten eigentlich drei Punkte her, damit das Tabellenende möglichst schnell hinter sich gelassen wird. Doch damit hat es auch beim Auswärtspiel bei den Straubing Tigers nicht geklappt. Beide Mannschaften haben sich nicht mit einem langen Abtasten aufgehalten. Auf beiden Seiten entwickelten sich in den ersten Minuten Torchancen. Auf der Freezers-Seite waren es Festerling und King, die alleine vorm Tor scheiterten, während Straubing mit einer Doppelchance aufwarten konnte, die Taylor jedoch zweimal glänzend vereitelte. In der 12. Minute musste dann J.P. Côté auf die Strafbank, gefolgt von Christoph Schubert nur wenige Sekunden später. Und damit begann das Unheil für die Hamburger Jungs. Innerhalb von 92 Sekunden schlug der Puck gleich zweimal hinter Taylor im Kasten ein. Zunächst war es Goren, der die doppelte Überzahl ausnutzte (14.), wenig später erhöhte Canzanello auf 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Pause.

0:3 im zweiten Drittel

Das zweite Drittel begann für die Hamburg Freezers erneut in Unterzahl, weil Cohen nach 16 Sekunden auf der Strafbank Platz nehmen musste. Er saß noch nicht richtig, da durfte er schon wieder am Spielgeschehen teilnehmen, denn Straubing brauchte nur 37 Sekunden, um auch diese Überzahlmöglichkeit erfolgreich zu nutzen. Erst danach kamen die Freezers besser ins Spiel und erspielten sich eine Reihe von guten Möglichkeiten, die sie aber leider nicht nutzen konnten.

Aufholjagd im letzten Drittel

Im letzten Durchgang starteten die Hamburg Freezers zunächst mit einem Erfolgserlebnis. Ganze 24 Sekunden waren gespielt, da nutzte Brett Engelhardt eine Überzahl zum 1:3 aus. Die gut 120 mitgereisten Fans jubelten noch verhalten. In der Folge gaben die Freezers richtig Gas, übernahmen das Kommando und erspielten sich eine gute Chance nach der anderen. In der 55. Minute wurde der Kampf der Freezers belohnt. Wiederum war es Brett Engelhardt, der ein Überzahlspiel nutzte und zum 2:3 aus Hamburger Sicht traf. In der 56. Minute stellten die Straubinger den alten Abstand durch Hahn aber wieder her. Danach ging es richtig zur Sache. Keine Minute nach Straubings Treffer gaben die Hamburger die Antwort. Jason King verkürzte im Nachschuss (57.) zum 3:4. Nur 24 Sekunden später jubelten die Freezers erneut, da Brett Engelhardt mit seinem dritten Treffer für den Ausgleich sorgte. Knapp sechs Sekunden hatte Polaczek fast noch den Siegtreffer erzielt, doch der blieb ihnen verwehrt, ebenso wie ein Tor in der Verlängerung oder im Penaltyschießen. In diesem traf Trew zum 5:4 Endstand für die Straubing Tigers.