Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg Freezers

Bittere 0:6-Pleite

Freezers - Eisbären Berlin vom 26.12.10

0:6-Niederlage für die Freeers und harter Fight auf dem Eis.

Die Freezers kassieren am zweiten Weihnachtstag eine bittere Pleite gegen die Eisbären Berlin.

Hamburg - Die Freezers können einfach nicht mehr gewinnen und machen ihren Fans auch am zweiten Weihnachtstag kein Punkte-Geschenk. Mit 0:6 verlieren die Jungs von Trainer Benoit Laporte gegen die Eisbären Berlin. Vor 9.769 Zuschauern zeigen die Hamburg eine schwache Partie.

Im ersten Powerplay, bereits in der 7. Minute des Spiels, bringt Florian Busch die Gäste Zuschauern in Führung, Jens Baxmann schließt einen Konter zum 0:2 ab.

Nach dem Wechsel drehen die Eisbären dann auf: André Rankel markiert den dritten Treffer, TJ Mulock, wieder Rankel und Frank Hördler erhöhen binnen fünf Minuten auf 6:0 für die Eisbären.

Zum letzten Drittel bringt Freezers-Coach Laporte dann Torhüter Sinisa Martinovic für Daniel Taylor, Treffer fallen keine mehr.

"Meine Mannschaft hat derzeit absolut kein Selbstvertrauen. Wir haben gut begonnen und hätten auch nach dem 0:2 noch mal zurückkommen können. Der dritte Treffer hat uns dann aber das Genick gebrochen", so Trainer Laporte nach dem Spiel.

Die nächste Partie der Freezers steigt bereits am Dienstag, 28. Dezember um 19:30 Uhr bei den Straubing Tigers.

Alex Barta verletzt

Als wenn die 0:6-Klatsche nicht schon schlimm genug wäre, erreicht die Hamburg Freezers nun die nächste Hiobsbotschaft. Das Team muss vier bis sechs Wochen auf Alexander Barta verzichten, der sich beim Spiel gegen Berlin einen Bauchmuskeleinriss am rechten Rippenbogen zugezogen hat. Das ergab eine Untersuchung am Montagmorgen bei Teamarzt Prof. Dr. Bernd Kabelka.

„Das ist natürlich ein katastrophales Timing“, äußerte sich Alexander Barta. „Gerade in unserer Situation wird es mir schwer fallen, den Jungs von außen zugucken zu müssen. Ich hoffe, ich werde schneller zurückkehren!“