Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg Freezers verlieren

2:1 für Iserlohn Roosters

Im Kellerduell können sich die Freezers nicht durchsetzen und verlieren das Heimspiel.

Hamburg - Die Hamburg Freezers haben am Dienstagabend (14.12.2010) mit 1:2 nach Penaltyschießen das Nachsehen gegen die Iserlohn Roosters und stehen jetzt in der DEL-Tabelle auf dem letzten Platz. Das einzige Tor für das Team von Trainer Stéphane Richer erzielt Thomas Oppenheimer (11. Minute). Für Iserlohn war Michael Wolf (19.) in der regulären Spielzeit erfolgreich, er markierte auch den entscheidenden Siegtreffer beim Penaltyschießen.
Bei den Gästen aus dem Sauerland stand nach der Entlassung des bisherigen Trainers Ulrich Liebsch erstmals Doug Mason wieder als Chefcoach an der Bande. Die Hamburger wollten dagegen eine Wiedergutmachung für die am 3. Oktober 2010 in Iserlohn erlittene 3:7-Niederlage betreiben, es war die bisher höchste Saisonpleite.

Freezers im ersten Drittel überzeugender

Die Freezers bestimmen zunächst auch die Begegnung und das druckvolle Spiel wird mit dem 1:0 im Nachsetzen durch Oppenheimers dritten Saisontreffer belohnt. Doch 67 Sekunden vor der ersten Drittelpause gleichen die in der Offensive gefährlichen Gäste durch ein Powerplaytor von Wolf aus. Im zweiten Drittel lässt die Qualität des Spiels vor 6014 Zuschauern erheblich nach. Iserlohn war aber aktiver. Die Hamburg Freezers kommen erst gegen Ende des letzten Drittels wieder besser in Schwung. Beide Teams liefern sich nun einen verbissenen Kampf um
den Sieg - mit dem schlechten Ende für die Hausherren. "Wir brauchen vor dem Tor einfach mehr einen Killerinstinkt", sagt Freezers- Verteidiger Christoph Schubert nach der sechsten Heimniederlage in dieser Spielzeit.