Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

2:4-Niederlage in Berlin

Freezers geschlagen

Die Hamburg Freezers stehen nach dem 2:4 gegen Berlin auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Den ersten Kracher landen die Hamburger in Berlin schon vor dem Anpfiff: Max Brandl trifft mit dem Puck die Scheibe hinter dem Tor, die krachend in tausend Stücke zersplittert. Der Spielbeginn verzögert sich um eine Viertelstunde, beide Teams starten schwungvoll ins erste Drittel. Die Hamburger erkämpfen sich immer stärkere Kontrolle über das Geschehen, die Berliner sind vorerst nur bei Kontern gefährlich.

Führung hält nur zwei Minuten

Die Freezers nutzen auch prompt das erst Powerplay für die verdiente Führung, als Barta antäuscht, auf Fortier spielt, der Zepp tunnelt und einnetzt. Die Freude hält allerdings nur knapp zwei Minuten, dann schickt der Berliner Regehr den Puck in Richtung Hamburger Tor, Mulock lenkt ihn mit einer leichten Berührung direkt in die Maschen – der Ausgleich.

Eisbären drehen auf

Die Eisbären bekommen jetzt wieder Aufwind und brauchen nur 112 Sekunden, um die Träume der Freezers platzen zu lassen. Denn Rankel und Felski treffen beide und erhöhen auf 3:1, Sekunden später hat Felski sogar das 4:1 auf dem Schläger, trifft aber nur den Pfosten. Im Anschluss bewahrt Goepfert die Freezers mit einigen Glanzparaden vor einem noch höheren Rückstand.

Barta hat Ausgleich auf dem Schäger

Drittel Nummer zwei startet mit Hamburgern, die sich wieder gefangen haben. Wilm schließt einen schönen Angriff über Walter und Aab mit seinem Treffer zum 3:2 ab. Im Powerplay hat Kapitän Barta den Ausgleich auf dem Schläger, aber Berlins Keeper Zepp pariert den Schuss aus kurzer Distanz. Die Hamburger setzen die Eisbären jetzt unter Druck, jetzt ist es Zepp, der sein Team vor Ausgleich und Rückstand rettet. Die Gastgeber hingegen nutzen ihre erste Möglichkeit, um die Führung auszubauen: Felski zimmert den Puck zum 4:2 ins Netz.

Vorletzter Platz für die Freezers

Das Schlussdrittel startet etwas zerfahren, erst nach sechs Minuten sehen die Fans den ersten Hamburger Schuss durch Fortier. Es bleibt torlos und am Ende beim 4:2 für die Eisbären. Die Freezers stehen damit auf dem vorletzten Tabellenplatz und müssen am Freitag (12.02.10) in Mannheim gegen die Adler ran.