Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Abschied aus Hamburg

Kuhta verlässt Freezers

Kimmo Kutha, Freezers

Kimmo Kutha verlässt die Freezers

Die Freezers haben den Vertrag mit Kimmo Kutha in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Der 34-jährige Finne hat die Hamburg Freezers aus familiären Gründen um seine sofortige Freistellung gebeten. Trainer und Geschäftsführung haben diesem Wunsch am Donnerstagabend entsprochen. „Kimmo hat uns glaubhaft versichert, dass es für ihn und seine Familie wichtig ist, diesen Schritt jetzt zu gehen“, so Freezers-Geschäftsführer Michael Pfad. „Obwohl es in unserer sportlichen Situation nicht einfach ist, möchten wir Kimmo keine Steine in den Weg legen.“ Auch Trainer Paul Gardner ist über den Verzicht seines Stürmers nicht glücklich. "Es ist sehr schade, wir müssen das aber akzeptieren", sagte Gardner.

Herzen der Fans erobert

Kimmo Kuhta war im September aus seiner Heimatstadt Helsinki zu den Freezers gewechselt. Nachdem er eine alte Schambeinverletzung vollständig auskuriert hatte, entwickelte er sich zu einem der torgefährlichsten Angreifer in den Reihen der Freezers. Bei seinen 32 Einsätzen für den Hamburger DEL-Klub erzielte der finnische Stürmer 14 Tore und lieferte 5 Vorlagen. Mit seinem frischen und technisch versierten Offensivspiel eroberte der sympathische Finne schnell die Herzen der Zuschauer.

Schritt nicht leicht gefallen

„Mir tut es selbst sehr leid, dass ich die Freezers verlassen werde“, sagte Kuhta. „Dieser Schritt ist mir nicht leicht gefallen. Ich danke den Freezers für das Verständnis und hoffe, dass die Fans meine Entscheidung verstehen. Ich hatte hier in Hamburg eine schöne Zeit und komme gern wieder einmal zurück.“ Kuhta wird wieder für seinen Heimatverein HIFK Helsinki auf das Eis gehen.