Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg Freezers

Jason King geht

Jason King, Hamburg Freezers, Autogrammkarte, Pressefoto

Jason King verlässt die Hamburg Freezers.

Jason King wird in der kommenden Saison nicht mehr für die Hamburg Freezers spielen.

Hamburg - Zwei Jahre ist er für die Hamburg Freezers auf Torejagd gegangen, nun verlässt Jason King den DEL-Club. Der 29-Jährige hat am Montag (1. August) um die Auflösung seines bis 2012 laufenden Vertrages gebeten. In 103 Partien hatte Jason King 41 Tore geschossen sowie 36 Vorlagen geliefert.

Angebot aus Nordamerika

„Mir ist die Entscheidung, Hamburg zu verlassen, wirklich nicht leicht gefallen“, so Jason King, der für Freitag zurück in Deutschland erwartet wurde. „Die Koffer waren bereits gepackt, meine Familie und ich haben uns auf ein weiteres Jahr gefreut. Allerdings habe ich dann aus Nordamerika ein Angebot erhalten, welches ich nach reiflicher Überlegung nicht ausschlagen konnte. Die Chance, hier in meinem Heimatland noch einmal auf hohem Niveau zu spielen, ist einmalig. Ich möchte mich für die Kooperation der Freezers bedanken und wünsche dem Club und seinen Fans für die Zukunft viel Erfolg.“

"Es ist eine Lücke entstanden"

„Wir wollten Jason keine Steine in den Weg legen und haben seinem Wunsch entsprochen“, äußerte sich Sportdirektor Stéphane Richer. „Er hat sich bei uns immer als Teamplayer präsentiert, auch wenn er es in der vergangenen Spielzeit sicher nicht leicht hatte. Im Team ist durch seinen Abschied zwar eine Lücke entstanden, wir werden jetzt aber nicht überhastet reagieren. Sollte sich auf dem Markt ein passender Stürmer anbieten, werden wir mit Sicherheit noch einmal tätig. Jason und seiner Familie wünsche ich sowohl im sportlichen als auch privaten Bereich alles Gute!“