Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Freezers feiern!

Kantersieg über Straubing

Freezers Sieg gegen Straubing Tigers 30.11.2011

Die Freezers-Fans freuen sich riesig über den fulminanten 7:3 Sieg.

Mit einem deutlichen 7:3 bezwangen die Hamburg Freezers die Straubing Tigers zu Hause in der o2 World Hamburg.

Hamburg - Die Hamburg Freezers haben das Jahr 2011 in der Deutschen Eishockey-Liga mit einem Heimsieg beendet. Die Norddeutschen bezwangen am 32. Spieltag die Straubing Tigers dank einer imponierenden Leistungssteigerung im Schlussdrittel noch deutlich mit 7:3 (1:1, 0:1, 6:1). Bis zur 47. Minute hatten die Gastgeber am Freitag mit 1:2 im Hintertreffen gelegen. Mit 55 Punkten bleiben die Hamburger nach dem zwölften Heimerfolg in der laufenden Saison Tabellen-Vierter.

Die Treffer für das Team von Trainer Benoît Laporte erzielten vor 9.521 Zuschauern in der O2 World Patrick Traverse (8. Minute), Thomas Oppenheimer (47.), Thomas Dolak (51.), Brett Engelhardt (55.), David Wolf (56.), Serge Aubin (59.) und Bredan Brooks (59.). Für die Gäste aus Niederbayern waren René Röthke (11.), Bruno St. Jacques (29.) und Carsen Germyn (55.) erfolgreich. Bei den Hamburgern gab der neue kanadische Stürmer Ryan Stone ein unauffälliges Debüt, Colin Murphy und Rainer Köttstorfer fehlten.

Furiose Schlussphase

Die Begegnung war aus Hamburger Sicht zwei Tage nach der 0:4-Niederlage in Ingolstadt lange Zeit erneut eine Enttäuschung. Vom Elan aus dem Herbst war annähernd 50 Minuten lang nicht mehr viel zu sehen. Von elf Spielen im Dezember 2011 konnten die Hanseaten nur vier gewinnen. Der furiose Schlussspurt mit sechs Toren in nur zwölf Minuten war allerdings imponierend und entschädigte die zahlreichen Fans, die lange eine schwache Leistung ihrer Lieblinge ertragen mussten.