Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg Freezers

Sieg beim Tabellenführer

Hamburg Freezers, Adler Mannheim, Sieg

Die Hamburg Freezers haben beim Tabellenführer 3:2 gewonnen.

Die Hamburg Freezers haben beim Tabellenführer in Mannheim mit 3:2 nach Penaltyschießen gewonnen.

Mannheim - In einem starken ersten Drittel gingen die Hamburger durch Garrett Festerling (6.) in Führung. Auch im Mittelabschnitt behielten die Freezers die Oberhand, mussten allerdings den Ausgleich durch Shawn Belle hinnehmen. Kurz darauf stellten die Freezers durch Garrett Festerling den alten Abstand wieder her. Im dritten Drittel sahen die 13.600 Zuschauer eine ausgeglichene Partie, in der Mannheim durch Michael Glumac zum 2:2 ausgleichen konnte. Die anschließende Verlängerung bleib torlos, im Penaltyschießen entschied Serge Aubin (65.) das Spiel für die Hamburger.

Stimmen zum Spiel

Freezers-Trainer Benoît Laporte: „Das war eine unglaubliche Leistung von meinem Team und ein Spiel mit Play-Off-Charakter. Ich bin sehr stolz, weil wir über die volle Spielzeit als Mannschaft zusammengespielt haben. Im Penaltyschießen hatten wir dann endlich wieder das nötige Glück. Ich wünsche allen ein frohes Fest!“

Mannheim-Trainer Harold Kreis: „Hamburg hat uns gut in Schach gehalten und selbst wenige Schüsse durch uns zugelassen. Im dritten Drittel haben wir dann so gespielt, wie ich mir das vorstelle und uns ins Spiel zurückgekämpft!“