Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Topspiel gegen Ingolstadt

Hamburg Freezers verlieren 0:4

Benoît Laporte Trainer Hamburg Freezers

Trainer Benoît Laporte: "Wir müssen ganz schnell eine Lösung finden, damit wir auch auswärts wieder erfolgreich sind."

Die Hamburg Freezers haben am 31. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga ihr Auswärtsspiel beim ERC Ingolstadt mit 0:4 verloren. 

Ingolstadt - Die Gastgeber erwischten einen Auftakt nach Maß. Bereits in der 2. Minute gingen sie durch Hahn mit 1:0 in Führung. Vor 4635 Zuschauern entwickelte sich in der Folgezeit ein abwechslungsreiches Spiel, mit den besseren Chancen auf Ingolstädter Seite. Eine dieser Möglichkeiten nutzte Greilinger im zweiten Drittel. Der Stürmer ließ Freezers Torhüter Treutle keine Chance und schob zum 2:0 (39.) ein.

Im dritten Spielabschnitt waren es dann Waginger (43.) und Aquino (48.), die für die immer besser ins Spiel kommenden Gastgeber zum 4:0 Endstand erhöhten.

Benoît Laporte, Trainer der Hamburg Freezers kommentiert das Spiel:

„Wir haben in den letzten drei Auswärtsspielen 16 Gegentore bekommen und nur drei erzielt. So ist es unmöglich, in der DEL zu gewinnen. Wir müssen ganz schnell eine Lösung finden, damit wir auch auswärts wieder erfolgreich sind. In unser eigenen Arena sind wir ein ganz anderes Team, in der Fremde langt es im Augenblick jedoch überhaupt nicht.“