Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

ERC Ingolstadt vs. Freezers

Spiel komplett gedreht

ERC Ingolstadt vs. Hamburg Freezers

Vor Freude über die Aufholjagd und den Sieg gegen ERC Ingolstadt tanzen die Freezers auf dem Eis.

Respekt! Aus einem 1:3 machen die Freezers auswärts ein 5:3 und tanzen vor Freude auf dem Eis.

Ingolstadt - Die Hamburg Freezers haben die Hoffnung auf einen Platz in den Vor-Playoffs noch nicht aufgegeben. Das Team von Trainer Benoît Laporte gewinnt das Auswärtsspiel am 56. Spieltag der Deutschen Eishockey-Liga beim ERC Ingolstadt nach einer starken Aufholjagd im letzten Drittel nach einem 1:3-Rückstand noch mit 5:3.

Die Treffer für unsere Freezers erzielen vor 3.541 Zuschauern Chad Bassen (6. Minute), Patrick Traverse (45.), Colin Murphy (46.), Aleksander Polaczek (51.) und Michel Quellet (60.). In der Tabelle verbessern sich die Hamburg Freezers dadurch auf Platz 13.

Freezers haben gekämpft und gewonnen

Die Freezers zeigten zunächst 32 Minuten lang eine anständige Leistung und führten lange Zeit durch das fünfte Saisontor von Bassen. Doch drei Gegentore innerhalb von nur zweieinhalb Minuten brachten unsere Eishockeyprofis im traditionell schwachen zweiten Abschnitt unnötigerweise in einen 1:3-Rückstand. Im Schlussdrittel kämpften die Freezers mit Elan, Willenskraft und Kampfeslust verbissen um den Sieg und glichen jeweils im Powerplay innerhalb von 61 Sekunden zum 3:3 aus. Polaczek traf sogar in Unterzahl zum 4:3. Quellet machte den neunten Auswärtssieg perfekt.

Hamburgs Trainer Benoît Laporte zum Sieg: „Wir sind sehr glücklich über die drei Punkte, die wir mit nach Hamburg nehmen können. Diesen Sieg haben wir uns hart erarbeitet. Leider haben andere Personen auf dem Eis zwischenzeitlich Einfluss auf den Spielverlauf genommen, das gefällt mir nicht besonders. Ich hoffe, dass uns jetzt viele Fans am Wochenende unterstützen. Wir brauchen eine tolle Kulisse für die sechs Punkte!“