Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg Freezers

Alex Barta geht

Die Hamburg Freezers haben sich mit sofortiger Wirkung von ihrem Kapitän Alex Barta getrennt.

Hamburg - 2005 wechselte Alex Barta von den Eisbären Berlin nach Hamburg. Hier stand er in 288 DEL-Spielen für die Hamburg Freezers auf dem Eis, in denen er 77 Treffer erzielte und 131 Tore vorbereitet. Damit ist jetzt Schluss, denn die Hamburg Freezers haben sich am Dienstagvormittag von ihrem Kapitän getrennt. Der Verein machte dabei von einer Klausel im bis 2013 datierten Vertrag Gebrauch, wonach eine Vertragsauflösung bei Verpassen der direkten Playoff-Qualifikation möglich ist. Die Entscheidung wurde Alex Barta von Sportdirektor Stéphane Richer mitgeteilt.

„Entscheidung hat allein sportliche Gründe“

"Diese Entscheidung ist uns unheimlich schwer gefallen", äußerte sich Sportdirektor Stéphane Richer. "Alexander Barta hat unbestritten große Verdienste und sehr viel für die Hamburg Freezers geleistet. Er ist ein Voll-Profi, der sich immer in den Dienst des Clubs gestellt hat. Allerdings bringt die Neuausrichtung einer Mannschaft auch immer Härtefälle mit sich. Wir haben uns intern lange besprochen und sind der Meinung, dass es für beide Seiten das Beste ist, ab sofort verschiedene Wege zu gehen. Diese Entscheidung hat allein sportliche Gründe. Die Hamburg Freezers wünschen Alex alles Gute für seine sportliche und private Zukunft."

"Keine Frage: Alex hat sich nach sechs Jahren seinen Platz in der noch jungen Geschichte der Freezers verdient", so Michael Pfad, Geschäftsführer der Hamburg Freezers. "Aber für ihn und auch für uns ist ein Schnitt, und der damit verbundene Neuanfang, sinnvoll. Wir danken Alex sehr: Für seinen nimmer müden Kampf und seine Einsatzbereitschaft - auf und neben dem Eis - für die Hamburg Freezers."