Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sieg gegen Slowakei

Deutschland Gruppenerster

Eishockey Deutschland - Slowakei

Jubel beim deutschen Team. Nach dem 4:3-Erfolg ist der Einzug in die Zwischenrunde perfekt.

Deutschland hat gegen die Slowakei gewonnen und ist in der Zwischenrunde der Eishockey-WM.

Bratislava - Deutschlands Eishockey-Cracks haben bei der WM auch das slowakische Starensemble entzaubert und als Gruppensieger vorzeitig den Einzug in die Zwischenrunde perfekt gemacht. Im zweiten Turnierspiel feierte die Auswahl von Coach Uwe Krupp am Sonntagabend einen sensationellen 4:3 (0:0, 3:0, 1:3)-Erfolg über das mit NHL-Spielern gespickte Team der Gastgeber und setzte damit nach dem Auftakt-Coup gegen Russland noch einen drauf.

Dank des Erfolges hat die DEB-Auswahl Rang eins in der Gruppe A sowie den Klassenverbleib schon vor dem letzten Spiel gegen Slowenien am Dienstag sicher und steigt mit der Maximalpunktzahl von sechs Zählern in die Zwischenrunde auf. "Wir wollten uns nicht wieder auf eine Zitterpartie gegen Slowenien einlassen. Wir wollten den Sack zumachen, und das haben wir gemacht", sagte Krupp. Mit dem dritten WM-Sieg in Serie gegen die Slowakei hat Deutschland nun sogar einen großen Schritt in Richtung erneuten Viertelfinal-Einzug getan.

Marcel Müller (25. Minute), John Tripp (34.), Frank Hördler (37.) und Felix Schütz (45.) veredelten in Bratislava einen lange Zeit famosen Auftritt der deutschen Mannschaft, die allerdings nach den Gegentreffern von Ladislav Nagy (46.), Jozef Stümpel (48.) und Pavol Demitra (53.) noch mächtig zittern musste.