Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Achter Heimsieg in Folge nicht geglückt

Hamburg Freezers verlieren gegen ERC Ingolstadt

Hamburg, 19.12.2012
Freezers Niederlage ERC Ingolstadt

Die Heimserie ist gerissen: Die Hamburg Freezers unterliegen dem ERC Ingolstadt in einem harten Kampf.

Nach sieben Heimsiegen in Folge haben die Hamburg Freezers wieder eine Niederlage (5:6) auf eigenem Eis einstecken müssen.

Die Hamburg Freezers unterlagen dem ERC Ingolstadt am Dienstagabend nach einem harten Kampf mit 5:6 (2:2,2:1,1:2,0:1) nach Verlängerung.

Die Treffer für die Mannschaft von Trainer Benoît Laporte erzielten vor 5.180 Zuschauern Mathieu Roy (10. Minute), Julian Jakobsen mit einem Doppelpack (18./21.), Garret Festerling (30.) und Jerome Flaake (48).. Für die Bayern trafen Christopher Heid (6.), Patrick Hager (13.), Sean O`Connor (21.), Joseph Motzko (43.), Thomas Greilinger (45.) und John Laliberte (64.).

Hamburger Mannschaft geschwächt

Die Hamburger mussten gegen Ingolstadt ohne ihren NHL-Star Jamie Benn (20 Scorerpunkte aus 19 Spielen für die Freezers) antreten, der am vergangenen Donnerstag aus privaten Gründen zurück nach Kanada gereist ist. Außerdem fehlten dem DEL-Halbfinalisten von 2004 Serge Aubin (Daumenverletzung) und Colin Murphy (Adduktorenzerrung). Die Begegnung war von Beginn an von vielen Scharmützeln und Fouls geprägt. Die Schiedsrichter mussten mehrfach hart mit zahlreichen Strafen - insgesamt 89 Minuten - durchgreifen.

Hamburg offenbarte ohne Benn eklatante Schwächen in der Defensive, auch Torhüter Dimitrij Kotschnew erwischte nicht seinen besten Tag.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus