Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gegen Düsseldorfer EG

Hamburg Freezers jubeln über sechsten Heimsieg in Folge

Hamburg, 05.12.2012
Freezers Sieg gegen Düsseldorfer EG Dezember 2012

Die Hamburg Freezers jubeln nach dem 4:1 Sieg über die Düsseldorfer EG.

Unsere Hamburg Freezers gewinnen souverän 4:1 gegen die achtmaligen Meister der Düsseldorfer EG.

Die Hamburg Freezers haben sich fest in der Spitzengruppe der Deutschen Eishockey-Liga etabliert. Das Team von Trainer Benoît Laporte besiegte den achtmaligen Meister Düsseldorfer
EG am Dienstag daheim mit 4:1 (1:0, 1:1, 2:0). Die Treffer für die Norddeutschen erzielten Garrett Festerling (18. Minute), Colin Murphy (22.), Kapitän Christoph Schubert (54.) und Thomas Oppenheimer (54.).

Gutes Spiel, wenig Zuschauer

Für die DEG war Daniel Kreutzer (34.) erfolgreich. Mit 43 Punkten bleiben die Hanseaten in der Tabelle als Dritter den beiden führenden Teams aus Mannheim und Köln auf den Fersen. Vor der Saisonminuskulisse von 5.028 Zuschauern in der o2 World nutzten die Gastgeber in der 18. Minute ihr erstes Überzahlspiel, als David Wolf zum 1:0 durch den siebten Saisontreffer von Festerling auflegte. Zu Beginn des zweiten Drittels kamen die Hanseaten besser in Fahrt und erhöhten durch das zweite Saisontor von Murphy auf 2:0.

Die Hamburger kontrollierten in der Folgezeit gegen den stark ersatzgeschwächten Gegner die Partie und landeten in einem Match ohne große Höhepunkte durch den Doppelschlag von Schubert und Oppenheimer binnen nur 17 Sekunden im letzten Drittel verdient den sechsten Heimsieg in Serie. Außerdem gelang die Revanche für das 2:6 in Düsseldorf am 21. Oktober.

(dpa/aba)