Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Eishockey

Hamburg Freezers unterliegen in Mannheim

Freezers Trainer Trainer Benoît Laporte in Mannheim 2012

Freezers-Trainer Benoît Laporte aufgebracht nach der 2:7 Niederlage seiner Eishockey-Jungs.

Gut gestartet und schlecht abgeschlossen. Die Hamburg Freezers müssen eine bittere 2:7 Niederlage in Mannheim hinnehmen.

Mannheim, 29.02.2012

Die Hamburg Freezers haben einen herben Dämpfer im Kampf um einen direkten Playoff-Platz einstecken müssen. Die Freezers verloren am Dienstag eine Nachholbegegnung vom 43. Spieltag beim fünfmaligen DEL-Champion Adler Mannheim mit 2:7 (1:3, 1:2, 0:2). Die Treffer für das Team von Trainer Benoît Laporte erzielte vor 8.654 Zuschauern Thomas Oppenheimer (7./27. Minute).

Tabellenplatz sechs für die Freezers

Für die Gastgeber waren Christoph Ullmann (14.), Yannic Seidenberg (15./39.), Frank Mauer (16./59.), Michael Glumac (28.) und Yannick Lehoux (48.) erfolgreich. Nach der höchsten Saisonniederlage bleiben die Hamburger mit 77 Punkten auf dem sechsten Rang in der Tabelle. Die Freezers kamen zunächst recht gut in die Partie und gingen durch den elften Saisontreffer von Oppenheimer in Führung.

Freezers vermehrt unsicher

In der Folgezeit jedoch waren die Gäste aus Norddeutschland in der Defensive vollkommen indisponiert und mussten im ersten Drittel innerhalb von nur 143 Sekunden drei Gegentreffer einstecken. Auch nach dem 2:3-Anschlusstor durch Oppenheimer dauerte es nur 54 Sekunden, ehe die Adler die Unsicherheit der Gästeabwehr erneut cool ausnutzten, durch Glumac zum 4:2 trafen und somit den alten Zwei-Tore-Abstand wieder herstellten. Die Freezers, die nach dem zweiten Drittel Torhüter John Curry durch dessen Ersatzmann Niklas Treutle ersetzten, wurden von den Gastgebern bis zur Schlusssirene souverän auf Distanz gehalten.

Am Freitag (02.03.2012) beenden die Hamburg Freezers ihren Auswärtsmarathon mit fünf Spielen nacheinander in fremden Eisarenen beim Deutschen Vizemeister von 2010 in Augsburg. (dpa)