Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg Freezers

Niederlage gegen Augsburger Panther

Freezers gegen Augsburg 2012

Die Freezers kreierten so gut wie keine Torchancen.

Mit einer Niederlage gegen die Augsburger Panther haben die Hamburg Freezers den sechsten Heimsieg in Folge verpasst.

Hamburg - Die Hamburg Freezers haben in der DEL mit einer überraschenden 1:3-Niederlage gegen die Augsburger Panther den sechsten Heimsieg in Folge verpasst. Den einzigen Treffer für das heimstärkste DEL-Team markierte Stürmer Serge Aubin in der 60. Minute. Für die Schwaben waren Justin Fletcher (2.), Sean O`Connor (18.) und Kyle Helms (51.) erfolgreich.

Siebte Heimniederlage

Für die Hanseaten war es die siebte Heimniederlage in dieser Eishockey-Saison. Augsburg landete dagegen seinen ersten Auswärtssieg seit dem 20.09.2011 (2:1 in Köln). Freezers-Trainer Benoît Laporte musste am Freitag auf seine verletzten Stammkräfte John Curry (Tor), Colin Murphy und Brendan Brooks verzichten.

Kaum Torchancen

Das Spiel die auswärts schwächste DEL-Mannschaft begann für die Hanseaten zunächst mit einem herben Rückschlag: Nach nur 77 Sekunden Spielzeit hatte Fletcher bei den Gästen freie Schussbahn und netzte gegen Hamburgs Ersatztorhüter Niklas Treutle zum überraschenden 0:1 ein. In der Folgezeit fiel den favorisierten Hanseaten in der Offensive gegen den deutschen Vizemeister von 2010 nichts Nennenswertes ein, Torchancen wurden so gut wie überhaupt nicht kreiert. Der 0.2-Rückstand nach den ersten 20 Minuten war angemessen, von den Rängen gab es nach langer Zeit während eines Heimspiels ein mal wieder lautstarke Pfiffe.

Eines der schwächsten Heimspiele

Auch im zweiten Drittel begannen die Hamburger vor 11 035 Zuschauern in der O2 World (drittbester Saisonbesuch) schwerfällig. Die beste Chance zum Anschlusstreffer vergab Jerome Flaake in der 25. Minute mit einem Schuss an den rechten Pfosten. Kevin Schmidt (37.) traf später ebenfalls nur den Pfosten für die Gastgeber. Aubins Ehrentreffer 24 Sekunden vor der Schlusssirene kam deutlich zu spät. Hamburg bot eines der schwächsten Heimspiele im Verlaufe dieser bislang so erfolgreichen Saison.

(dpa)