Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg Freezers

Niederlage gegen Berlin

Hamburg Freezers

Beim Auswärtsspiel  der Freezers konnten am Sonntag nur die Gastgeben jubeln.

Die Hamburg Freezers konnten sich im Auswärtsspiel nicht gegen die Eisbären Berlin durchsetzen.

Berlin - Die Hamburg Freezers haben ihre DEL-Partie am Sonntagnachmittag trotz einer couragierten Leistung mit 0:3 bei den Eisbären Berlin verloren.
 
 Im Powerplay traf Florian Busch vor 14.200 Zuschauern in der o2 World Berlin zum 1:0 für die Hausherren. Im zweiten Drittel kam Hamburg besser in die Partie, traf in Person von Brett Engelhardt jedoch nur die Latte des Eisbären-Tores. Nach der zweiten Pause landete auch Charlie Cooks Schuss am Gestänge, im Gegenzug erhöhte Julien Talbot auf 2:0. 29 Sekunden vor dem Ende entschied Barry Tallackson mit seinem Schuss ins leere Tor die Partie des 39. Spieltages.

Benoît Laporte, Trainer der Hamburg Freezers: „Es ist eigentlich ganz einfach: Wenn man keine Tore schießt, kann man nicht gewinnen. Wir müssen mehr Pucks zum Tor bekommen und brauchen in solchen Situationen dann unsere Schlüsselspieler. Es ist schon ein wenig kurios, dass wir zum ersten Mal in dieser Saison kein Powerplay aufziehen durften, abgesehen mal von den wenigen Sekunden im zweiten Drittel!“