Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Keine Chance gegen Berliner Eisbären

Weitere Niederlage für die Freezers

Hamburg Freezers

Nach der Niederlage gegen die Augsburger Panther am 20.11.2012, verlieren die Freezers auch gegen die Eisbären Berlin.

Obwohl die Berliner Eisbären auf einige wichtige Spieler verzichten mussten, siegten sie über die Hamburg Freezers.

Berlin - Die Eisbären Berlin setzten ihre Achterbahnfahrt in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) fort. Nach der peinlichen 1:2-Niederlage vom Freitag konnte der Tabellenführer am Sonntag wieder punkten. In der mit 14.200 Zuschauern ausverkauften O2-World bezwangen die Hauptstädter ihren Lieblingsgegner Hamburg Freezers 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) und schraubten ihr Punktekonto an der Tabellenspitze auf 76 Zähler. Die Hansestädter, die auch das vierte Saisonspiel gegen Berlin verloren, gehören wie die Eisbären zur Anschutz Entertainement Group aus den USA.

Standpauke des Trainers

Bis ins Schlussdrittel stand die Partie nach Florian Buschs Führungstreffer in der 14. Minute nach einem Abpraller bei Überzahl auf Messers Schneide. Dann rissen sich die wiederum durch Verletzungen und die Sperre von Sven Felski arg dezimierten Berliner noch einmal zusammen. Sie hatten sich offenbar auch die Standpauke ihres Trainers Don Jackson («Die Einstellung hat mir nicht gefallen») nach der Pleite gegen München zu Herzen genommen. Im Schlussdrittel setzten Julian Talbot und Barry Tallackson 29 Sekunden vor Ende mit einem empty-net-Tor den Schlusspunkt.

(dpa)