Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Saisonende für die Freezers

Niederlage für die Freezers im fünften Viertelfinale

Mannheim-Freezers

Für die Hamburger Freezers ist die Saison zu ende.

Die Hamburger Freezers verloren ihr fünftes Viertelfinale gegen die Adler Mannheim, damit ist für die Freezers Saisonende.

Mannheim, 31.03.2012

Die Hamburg Freezers sind im Playoff-Viertelfinale der DEL-Saison 2011/2012 ausgeschieden. Im Spiel fünf verlor das Team von Trainer Benoît Laporte bei den Adler Mannheim mit 1:3 und unterlag dem Rekordmeister in der Best-of-Seven-Serie mit 1:4.

Mit dem ersten Angriff brachte Ken Magowan die Adler in Front. Hamburg zeigte sich jedoch nicht geschockt und drängte weiter auf den Ausgleich. Der fiel trotz guter Möglichkeiten nicht, so dass Mike Glumac im Powerplay erhöhen konnte. Im zweiten Drittel baute Christoph Ullmann die Adler-Führung auf 3:0 aus, Aleksander Polaczek brachte die Freezers mit seinem Schlenzer in den Torwinkel wieder zurück in die Partie. Im letzten Drittel fielen keine weiteren Treffer.

Am Sonnabend reisen die Freezers per Zug zurück nach Hamburg.

Hamburg Freezers Trainer Benoît Laporte : „Zunächst möchte ich unseren Fans einen großen Dank aussprechen, die uns in dieser Serie und der Spielzeit wirklich toll unterstützt haben. Dann gilt mein Glückwunsch den Adlern. Sie haben viel Erfahrung, ambitonierte junge Spieler, einen tollen Coach, ein gutes  Managment – also alles, was man in den Playoffs braucht. Unterm Strich geht das Halbfinale für Mannheim in Ordnung, auch wenn wir in den letzten drei Spielen wirklich toll gespielt haben – in den ersten beiden Duellen waren meine Jungs vielleicht noch nicht mental zu 100% im Playoff-Modus. Dennoch liegt eine starke Saison hinter uns, ich bin wirklich stolz auf meine Mannschaft. Für meine Jungs tut es mir am meisten leid, dass es jetzt vorbei ist.“