Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Eishockey WM in Stockholm und Helsinki

Deutsches WM-Debakel gegen Norwegen

Stockholm, 14.05.2012
Eishockey WM 2012 Niederlage Deutschland

Das deutsche Eishockey-Team bei der WM in Helsinki und Stockholm ist am Boden. Sie verlieren desaströs 4:12 gegen Norwegen.

Ein 4:12-Debakel nach einer indiskutablen Vorstellung gegen Norwegen hat bei der Eishockey-WM das dritte Viertelfinale in Serie für das deutsche Team verhindert.

Nach der höchsten WM-Niederlage seit dem 1:10 gegen Kanada 2008 ist zudem die direkte Olympiaqualifikation für die Mannschaft von Bundestrainer Jakob Kölliker in akuter Gefahr. Auch beim abschließenden Vorrundenspiel am Dienstag gegen Tschechien (16.15 Uhr/Sport 1) kann dem deutschen Team nicht mehr der Sprung in die Runde der letzten Acht gelingen, der einen sicheren Start 2014 in Sotschi bedeutet hätte.

"Das war peinlich"

"Momentan ist jedes Wort zu viel. Es gibt keine Erklärung, keine Entschuldigung. Wir müssen jetzt aus dieser Suppe raus", sagte Kölliker. "Wir haben uns aufgegeben, das kann nicht sein. Das war peinlich", konstatierte Thomas Greilinger. Und auch Kapitän Marcel Goc zeigte sich von der deutschen Leistung äußerst enttäuscht: "Wir haben nie zueinander gefunden. Wir können uns nur entschuldigen." Patrick Thoresen (1./2./33. Minute) mit einem Dreierpack, je zweimal Per-Age Skroder (34./41.) und Mats Trygg (35./53.), sowie Martin Roymark (6.), Lars Erik Spets (24.), Juha Kaunismaki (25.), Jonas Holos (28.) und Mats Hansen (44.) demütigten die DEB-Auswahl beim höchsten norwegischen Sieg gegen Deutschland überhaupt. Düsseldorfs Patrick Reimer (39.), AHL-Profi Justin Krueger (42.), Mannheims Marcus Kink (47.) und Christopher Fischer (58.) gelang nur Ergebniskorrektur. "Das ist eine der bittersten Niederlagen des deutschen Eishockeys", meinte Alexander Barta.

Deutsches Eishockey-team spielte undiszipliniert

Durch die erst vierte Niederlage im 16. WM-Spiel gegen die Skandinavier bleibt die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) in der Gruppe B mit sechs Punkten Sechster. Der Tabellenvierte Norwegen machte dagegen mit nun zehn Zählern einen großen Sprung in Richtung Viertelfinale. Dadurch droht Deutschland auch in der Weltrangliste aus den Top-Neun-Nationen zu fallen. Dies würde bedeuten, dass sich das Kölliker-Team im kommenden Jahr in einem Viererturnier für Sotschi 2014 qualifizieren müsste.

Eine indiskutable Anfangsphase ließ Deutschland am Sonntag schon früh hoffnungslos zurückfallen. Norwegen nutzte Undiszipliniertheiten und Abwehrfehler gnadenlos aus.

(dpa)