Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Herbe Niederlage

Hamburg Freezers verlieren gegen Krefeld Pinguine

Krefeld, 26.11.2012
Freezers David Wolf gegen Krefeld Pinguine November 2012

Stürmer David Wolf konnte die Niederlage der Freezers gegen die Krefeld Pinguine auch nicht verhindern.

Die Hamburg Freezers haben am 22. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (DEL) im Kampf um einen Play-Off-Platz einen Rückschlag kassiert.

Unsere Hamburg Freezers unterlagen am Sonntag bei den Krefeld Pinguines nach einer durchschnittlichen Vorstellung mit 1:2 (1:1, 0:0, 0:1). Das Tor für das Team von Trainer Benoît Laporte erzielte Garrett Festerling (9. Minute). Für die Gastgeber waren vor 3.172 Zuschauern Adam Courchaine (19.) und Roland Verwey mit einem verwandelten Penalty (53.) erfolgreich.

"Unnötige Niederlage"

Benoit Laporte (Trainer Hamburg Freezers): "Das war eine völlig unnötige Niederlage. Nach dem großartigen Spiel gegen Berlin waren wir heute einfach nicht bereit. In der DEL musst du alle 52 Spiele wir eine Playoffbegegnung angehen. Wenn du das nicht machst, passiert so etwas wie heute und du lässt drei Punkte liegen – sehr frustrierend."

Mit 37 Punkten bleiben die Freezers trotz der Niederlage Dritter in der Tabelle. Von Beginn an war die Begegnung relativ arm an Höhepunkten. Für die Entscheidung zugunsten des Teams vom Niederrhein musste ein Penalty heralten: Hamburgs Verteidiger Mathieu Roy verschuldete an Krefelds Stürmer Verwey im eigenen Powerplay die Strafe. Verwey selbst verwandelte sieben Minuten vor dem Spielende sicher gegen Hamburgs Torhüter Dimitrij Kotschnew. Für Krefeld war es der vierte Sieg in Folge. Am kommenden Freitag (19:30 Uhr) spielen die Hamburger, die zuvor in acht Partien siebenmal gewonnen hatten, auf eigenem Eis gegen Iserlohn.

(dpa/aba)