Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

2:6-Niederlage

Freezers verlieren in Düsseldorf

Freezers verlieren gegen Düsseldorf

Deutliche Niederlage für die Freezers in Düsseldorf.

Die Hamburg Freezers befinden sich in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in einem handfesten Formtief.

Schon wieder kein Sieg für die Freezers: Das Team von Trainer Benoît Laporte verlor am Sonntag bei der Düsseldorfer EG deutlich wie verdient mit 2:6 (0:3,1:2,1:1) und kassierte damit schon die dritte Niederlage in Serie. Die Tore für die Hamburger erzielte vor 3.576 Zuschauern der überzeugende Jerome Flaake mit einem Doppelpack (29./43. Minute). Für den achtmaligen deutschen Meister vom Rhein waren Drew Paris (9.), Daniel Kreutzer (11./55.), Thomas Gödtel (14.), Bernhard Ebener (26.) und Daniel Fischbuch (31.) erfolgreich.

Höchste Niederlage

Für die Freezers war es die höchste Saisonniederlage. Die Hanseaten zeigten über weite Strecken der Partie eine desolate Vorstellung. Die ersatzgeschwächten Hamburger, die in Düsseldorf ohne David Wolf, Colin Murphy, Duvie Wettscott, Christoph Schubert und Serge Aubin auskommen mussten, kassierten die ersten drei Gegentreffer in Unterzahl. Nach dem schnellen 0:3-Rückstand nach 13 Minuten ließ sich Freezers-Torwart Dimitrij Kotschnew entnervt gegen Niklas Treutle auswechseln.

Weiter nur Mittelmaß

Mit nur 17 Punkten aus 13 Spielen (fünf Siege, acht Niederlagen) bleiben die Hamburger, die mit hohen Ambitionen in die neue Saison gestartet waren, weiter fest im Mittelfeld der Tabelle stecken.

(dpa/lhö)