Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Viertes Playoff-Viertelfinalspiel

Hamburg Freezers verlieren 2:3 gegen Berliner Eisbären

Hamburg, 27.03.2013
Hamburg Freezers, Puck

Die Hamburg Freezers verlieren gegen die Eisbären Berlin im vierten Playoff-Viertelfinalspiel.

Die Hamburg Freezers haben das vierte Playoff-Viertelfinalspiel gegen Titelverteidiger Eisbären Berlin mit 2:3 nach Verlängerung verloren. 

Damit verpassten es die Hamburg Freezers Zuhause, dem Halbfinale ein gutes Stück näher zukommen. Anstatt 3:1 steht es in der Best-of-Seven-Serie nun 2:2. Die Tore für das Team von Trainer Benoît Laporte erzielten von 9.425 Zuschauern in der o2 World Brandon Reid (12. Minute) und David Wolf (18.).

Zerfahrenes Spiel

Für die Berliner waren Travis James Mulock (15.) und Julian Talbot (20.) in der regulären Spielzeit erfolgreich. Talbot war es auch, der in der 66. Minute den Siegtreffer für die Gäste von der Spree markierte. Die Freezers mussten im Duell gegen den sechsmaligen Deutschen Meister auf den gesperrten Eric Schneider und den verletzten Thomas Oppenheimer (Schädelprellung) verzichten. Dafür war Verteidiger Duvie Wettscott nach seiner Sperre wieder mit von der Partie. Das Match war von viel Hektik, zerfahrenen Aktionen und zahlreichen versteckten Fouls geprägt.

Flaake mit Wadenbeinbruch

Hamburgs bester Saisonstürmer Jerome Flaake musste in der 35. Minute sogar mit einer Bahre vom Eis gefahren werden. Er zog sich einen Wadenbeinbruch im linken Bein zu. Das fünfte Duell beider Teams findet am kommenden Donnerstag (19:30 Uhr) in Berlin statt.

(dpa/aba)