Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Playoff Halbfinale

Freezers starten mit 1:3-Niederlage

Hamburg, 03.04.2014
Hamburg Freezers, ERC Ingolstadt, Playoff, Halbfinale, 02.04.2014, Witters

Die Freezers haben das erste Spiel gegen den ERC Ingolstadt mit 1:3 verloren.

Die Hamburg Freezers sind mit einer Niederlage gegen den ERC Ingolstadt in das Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gestartet. 

Der Hauptrunden-Meister verlor am Mittwochabend vor 7.203 Zuschauern gegen den ERC Ingolstadt mit 1:3 (0:1, 1:1, 0:1). James Bettauer (30. Minute) erzielte das einzige Tor der Hanseaten. Für die Gäste aus Ingolstadt trafen Robert Sabolic (17.), Derek Hahn (30.) und Travis Turnbull (60.). Die Norddeutschen liegen in der Best-of-Seven-Serie nun mit 0:1 zurück. Vier Siege sind notwendig, um ins Finale einzuziehen.

Chancen blieben ungenutzt

Die Freezers waren zunächst die überlegene Mannschaft. Doch Julian Jakobsen, Frederik Cabana und Philippe Dupuis ließen ihre Gelegenheiten ungenutzt. Ausgerechnet in Überzahl gerieten die Hanseaten erstmals in Rückstand. Bei einem schnellen Konter umspielte Rabolic gekonnt Freezers-Torwart Dimitrij Kotschnew und beförderte den Puck in das Netz. Im zweiten Spielabschnitt verstärkten die Hanseaten den Druck und wurden mit dem Ausgleich im Powerplay durch Bettauer belohnt.

Nächstes Aufeinandertreffen am Freitag

Allzu lange währte die Freude darüber nicht. Der Hallensprecher hatte den Torschützen noch nicht ganz ausgesprochen, da landete der Puck durch Hahn schon wieder im eigenen Tor. Nur zehn Sekunden lagen zwischen den beiden Treffern. Die mangelnde Chancenauswertung der Freezers setzte sich im Schlussdrittel fort, sodass die Mannschaft von Benoit Laporte mit einer unglücklichen Niederlage vom Eis ging. Das nächste Duell steigt am Freitag in Ingolstadt.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus