Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Niederlage trotz Führung

Hamburg Freezers verlieren mit 3:4 in Berlin

Berlin, 15.12.2014
RHH - Expired Image

Trotz starker Leistung der Freezers, war es am Ende der Berliner Matt Foy, der sein Team zum Sieg schießen konnte.  

Trotz einer 3:1-Führung gegen die Eisbären Berlin mussten die Freezers am Ende eine bittere Niederlage im Penaltyschießen hinnehmen.

Zunächst waren es die Freezers, die das Spiel am Sonntag (14.12.) mit druckvollem Forechecking bestimmen konnten und den Gastgebern kaum eine Chance ließen, ihr Spiel aufzubauen. Zwar konnten die Eisbären aus Berlin das 0:1 von Garrett Festerling egalisieren, doch eine Wende war nicht in Sicht. Die Hamburger Jerome Flaake und Pilippe Dupius sorgten postwendend und kurz hintereinander für die vermeintliche Vorentscheidung. Erst der Anschlusstreffer von Florian Busch weckte den Kampfgeist der Eisbären, die dann kurz vor Schluss mit dem 3:3 von Darin Olver belohnt wurden.

In Verlängerung nicht zwingend genug

"Wir hatten die Partie in der Hand, aber haben den Sack nicht zugemacht", so Freezers-Coach Serge Aubin. In der Verlängerung bot sich den Freezers die Möglichkeit zum Sieg, doch Kevin Clark vergab einen Penalty. Im Shoot-Out behielten dann die Berliner die Nerven, Eisbär Matt Foy versenkte den entscheidenden Penalty für die Gastgeber, die vor 12.560 Zuschauern bereits den dritten Sieg in Folge feiern konnten. Besonders bitter für die Freezers, dass sich auch noch Verteidiger Sam Klassen am Finger verletzte. Er wird der Mannschaft für sechs Wochen fehlen.

"Ein ganzes Drittel auf der Strafbank"

Nach der Niederlage gegen die Eisbären war der Frust groß und bei einigen Freezers konnte man die Unzufriedenheit über die Leistung der Schiedsrichter deutlich heraushören. "Über einige Strafen, vor allem im Schlussdrittel, kann man sicherlich diskutieren", so Angreifer Jerome Flaake. "Wir waren über weite Strecken die klar bessere Mannschaft, aber wenn man praktisch ein ganzes Drittel auf der Strafbank sitzt, ist es sauschwer, in Berlin eine Zwei-Tore-Führung über die Zeit zu retten. Sport ist leider nicht immer gerecht." Sicherlich waren einige Entscheidungen der Referees strittig, dennoch hatte das Team von Coach Aubin, das zeitweise mit 3:1 führte, es schlichtweg verpasst den Sack zu zumachen und das Spiel für sich zu entscheiden.

Als nächstes empfangen die Hanseaten den Tabellenzweiten Red Bull München. Anpfiff der Begegnung ist am Donnerstag (18.12.) um 19:30 Uhr in der o2 World in Hamburg.

(dpa/ jmü)

comments powered by Disqus