Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sportliches Weihnachtsgeschenk

Freezers gewinnen gegen Augsburg Panther

Hamburg Freezers, Mannschaft 2014, Jubel, Sieg

Die Hamburg Freezers haben mit 4:3 auswärts gegen Augsburg gewonnen. (Archivfoto)

Die Hamburg Freezers haben ihre Position in der Spitzengruppe der DEL am Dienstagabend (23.12.) mit einem Sieg gegen Augsburg gefestigt.

Garrett Festerling (12. Minute), Kevin Schmidt (33.), Martin Sertich (52.) und Nico Krämmer (58.) erzielten vor 4.436 Zuschauern im Curt-Frenzel-Stadion die Tore zum sechsten Auswärtssieg der laufenden Saison für die Freezers, die die Erstauflage an gleicher Stelle Ende September noch mit 4:6 verloren hatten. Daniel DaSilva (13., 59.) und  Luigi Caporusso (60.) trafen für die Hausherren, die ihre fünfte Pleite in Serie kassierten.

In einem anfangs ausgeglichenen Spiel hätten die Gäste nach dem ersten Drittel durchaus in Führung liegen können, aber Duvie Westcott traf in der 18. Minute nur die Latte. In der Folge bestimmten die Freezers mehr und mehr das Geschehen und wurden auch mit dem 2:1 von Kevin Schmidt belohnt.

Die Vorentscheidung schien im Schlussdrittel Martin Sertich vorbehalten, der auf Vorlage von Thomas Oppenheimer zum 3:1 einschoss. Aber auch nach Krämmers Tor war die Moral der Augsburger weiter intakt. Die beiden Tore in den Schlussminuten reichten allerdings nicht, um dem Spiel noch eine Wende zu geben.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus