Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Eishockey

Hamburg Freezers wieder Tabellenführer

Hamburg, 08.01.2014
Hamburg Freezers, Eisbären Berlin, Eishockey, 07.01.2014, Witters

Torschütze David Wolf (links) vor dem Berliner Tor.

Die Hamburg Freezers haben das 14. Heimspiel in Serie gewonnen und sind damit wieder Tabellenführer.

Die Mannschaft um Kapitän Christoph Schubert bezwang am Dienstagabend Meister Eisbären Berlin mit 3:0 (0:0, 1:0, 2:0). 8.362 Zuschauer feierten die Tore von David Wolf (36.), Jerome Flaake (42.) und Thomas Oppenheimer (43.). Torhüter Sebastian Caron, der für Dimitrij Kotschnew in das Tor rotierte, gelang sein zweites Shutout in Diensten der „Eisschränke“.

Von Beginn an offensives Spiel

Beide Mannschaften boten von Spielbeginn an offensives Eishockey mit vielen Chancen. Im torlosen ersten Drittel zeichneten sich speziell die beiden Schlussmänner, Caron für Hamburg und Sebastian Elwing für Berlin, mit tollen Reflexen aus. Nachdem die Gastgeber mehrere brenzlige Unterzahlsituationen überstanden hatten, gelang im zweiten Abschnitt der wohlverdiente Führungstreffer im Powerplay. Garrett Festerling schoss auf das Tor, Wolf traf daraufhin per Abstauber.

Entscheidung im Schlussdrittel

Die Hamburger, die ohne die verletzten Freddy Cabana (Gehirnerschütterung) und Johan Ejdepalm (Bänderriss in der Schulter) auf das Eis gingen, entschieden das Spiel mit einem Doppelschlag im Schlussdrittel endgültig für sich. Innerhalb von nur 42 Sekunden trafen Flaake und Oppenheimer.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus