Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Doppelschlag-Wochenende

Die Freezers spielen sich weiter nach vorn

Hamburg, 06.10.2014
Freezers gegen Mannheimer Adler

Die Freezers klettern in der Tabelle weiter nach oben.

Die Hamburg Freezers bezwangen am Freitag (03.10.) die Schwenninger Wild Wings und am Sonntag (05.10) die Krefelder Pinguine.

Mit einem Doppelschlag haben sich die Hamburg Freezers in der Tabelle der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) weiter nach vorn geschoben. Die Mannschaft um Kapitän Christoph Schubert bezwang am Sonntag (05.10) vor 7.421 Zuschauern die Krefelder Pinguine verdient mit 3:1 (2:0, 0:1, 1:0). Zwei Tage zuvor hatten die Hamburger bei den Schwenninger Wild Wings (3:2) gewonnen.

Auf dem guten Weg

Die Tore der Freezers erzielten Adam Mitchell (2.), Druval Westcott (7.) und Nicolas Krämmer (43.). Für Krefeld traf Istvan Sofron (22.). Die Hanseaten haben unter der Führung des zum Cheftrainer beförderten Serge Aubin von vier Ligaspielen drei Partien gewonnen. Die Gastgeber waren von Beginn an die dominierende Mannschaft. Bereits nach 66 Sekunden gelang Mitchell der Führungstreffer. Westcott erhöhte auf 2:0, als er bei einem kleinen Durcheinander vor dem Tor den Puck über die Linie beförderte. Dass die Norddeutschen mit keiner höheren Führung in die Drittelpause gingen, lag an den starken Reflexen von Krefeld-Torwart Tomas Duba. Auch von dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer der Pinguine zeigten sich die spielstarken Freezers unbeeindruckt. Bereits am Dienstag (07.10.) empfangen die Freezers im letzten Gruppenspiel der Champions Hockey League die Nottingham Panthers.

(dpa/mej)

comments powered by Disqus