Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Eishockey

Freezers unterliegen Eisbären Berlin

Hamburg, 18.01.2015
Freezers Berlin

Die Hamburg Freezers haben gegen die Eisbären Berlin zu Hause verloren. (Archivbild)

Die Hamburg Freezers haben am Sonntag das Heimspiel in der Deutschen Eishockey-Liga gegen die Eisbären Berlin nach hartem Kampf.

Mit 1:4 (0:0, 1:1, 0:3) haben die Hamburg Freezers zu Hause gegen die Eisbären Berlin verloren. Für die Mannschaft von Trainer Serge Aubin traf lediglich Morten Madsen (27. Minute). Für Berlin waren Darin Olver (24.), Jullian Talbot (52.), Petr Pohl (56.) und Mark Bell (60.) erfolgreich. 12.800 Zuschauer, darunter rund 1000 Fans aus Berlin, sorgten für eine ausverkaufte Halle und hervorragende Stimmung.

Zahlreiche Torchancen

 

Bereits im ersten Drittel gab es auf beiden Seiten zahlreiche Torchancen. Aufseiten der Hamburger scheiterten Christoph Schubert sowie Thomas Oppenheimer am gegnerischen Torhüter Petri Vehanen. Auch Freezers-Goalie Dimitrij Kotschnew erwies sich als sicherer Rückhalt, war beim Abstaubertor von Olver allerdings chancenlos. Die Hanseaten zeigten sich von dem Rückstand zunächst unbeeindruckt und glichen keine drei Minuten später aus. Martin Sertich spielte auf Madsen, der direkt vor dem Tor stand und das 1:1 erzielte.

Im letzten Spielabschnitt gelang den Eisbären im Powerplay das 2:1. Vier Minuten vor Spielende profitierte Pohl von einem Missverständnis im Hamburger Spielaufbau, so dass der Angreifer für die Vorentscheidung sorgen konnte. Abschließend traf Bell in das leere Tor zum 4:1.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus