Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg Freezers

4:3 Sieg und Hoffnung auf die Playoffs

Ingolstadt, 06.02.2016
Freezers gegen die Kölner Haie Oktober 2015

Die Hamburg Freezers gewannen am Freitagabend (05.02) 4:3 gegen den ERC Ingolstadt und sicherten sich damit den zweiten Sieg in Folge. 

Die Hamburg Freezers haben ihre Chancen auf auf das Erreichen der Playoffs in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gewahrt. Die Freezers schafften am Freitagabend ein schwer erkämpftes 4:3 (1:3, 3:0, 0:0) beim ERC Ingolstadt. Das Team von Trainer Sergé Aubin zog nach dem zweiten Sieg in Serie in der Tabelle an den Ingolstädtern vorbei. 

Michael Davies (7. Minute, 25.), Jaroslav Hafenrichter (27.) und  Adam Mitchell (35.) erzielten vor 3670 Zuschauern die Tore für die
Gäste zu deren ersten Auswärtserfolg in diesem Jahr. Brandon McMillan (11.), Alexander Barta (11.) und Martin Davidek (13.) trafen für den ERC Ingolstadt, der vier Wochen zuvor an gleicher Stelle mit 5:4 gewonnen hatte.

Ingolstadt im ersten Drittel klar in Führung

Fünf Tage nach dem 4:2-Heimerfolg über die Düsseldorfer EG starteten die Freezers mit dem frühen Tor von Davies, der einen Ingolstädter Abwehrfehler ausnutzte, durchaus hoffnungsvoll in die Partie. Knapp zwei Minuten später aber lagen die Hamburger bereits wieder mit 1:3 hinten und waren damit in Zugzwang. 

Am 34. Geburtstag ihres Kapitäns Christoph Schubert bewiesen die Freezers aber Moral, glichen mit einem Doppelschlag aus, legten dank Mitchell noch einen drauf und gingen so mit einer Führung in des Schlussdrittel. Die brachten die Hamburger dann mit Kampfgeist, Glück und Geschick über die Zeit.

(dpa)

comments powered by Disqus