Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Keine Lizenz

Endgültiges DEL-Aus für die Hamburg Freezers

Hamburg, 25.05.2016
Freezers, DEL-Aus

Die Fans hatten sich voller Hoffnung vor der Eishockey-Arena in Hamburg versammelt - vergebens. 

Die Hamburg Freezers haben keine Lizenz für die nächste Saison in der Deutschen Eishockey Liga beantragt - trotz unerwartetem Erfolg bei der Spendenaktion. 

Auch wenn die bundesweite Spendenaktion einen unerwarteten Erfolg hatte, ließ Besitzer Anschutz Entertainment Group (AEG) aus den USA die Frist zur Lizenzbeantragung bis Dienstagmitternacht verstreichen. Das Aus verkündete Freezers Geschäftsführer Uwe Frommhold. "Wir werden keine Lizenz für die kommende Saison beantragen. Es tut mir unendlich leid."

Kein strategischer Partner gefunden

AEG-Europa-Präsident Tom Miserendino ließ verkünden: "Leider haben wir keinen strategischen Partner gefunden, der die Freezers übernimmt und AEG von der Aufgabe befreit hätte, zwei Teams in einer Liga zu betreiben. Die Resonanz des Crowdfundings und die finanzielle Unterstützung aus der Hamburger Wirtschaft waren wirklich erstaunlich. Jedoch selbst mit dieser Unterstützung wäre das Team immer noch mit einer erheblichen Unterdeckung des Budgets in die nächste Saison gegangen, die wir allein hätten tragen müssen." Dazu sei AEG nicht mehr bereit. 

"Unfassbar traurig"

Beim Spendenaufruf im Internet kam mehr als eine halbe Million Euro zusammen. Mit weiteren Spenden soll nach Angaben von Mannschaftskapitän Christoph Schubert und Organisator der Rettungsaktion eine Million Euro zusammengetragen worden sein. "Wir sind einfach nur unfassbar sprachlos und traurig", heißt es von Schubert. 

comments powered by Disqus