Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Deutschland ist Gruppensieger

4:2-Sieg gegen Frankreich

Jubel Deutschland - Frankreich 2

Jubel bei den deutschen Fußball-Frauen: Durch den 4:2-Sieg zieht die Mannschaft als Gruppensieger ins Viertelfinale ein.

Die deutschen Fußballerinnen haben bei der Heim-WM auch ihr drittes Spiel gewonnen und treffen nun auf Japan.

Mönchengladbach - Dank Birgit-Prinz-Vertreterin Inka Grings sind Deutschlands Fußballerinnen bei ihrer WM-Titelmission voll im Soll und ziehen als Gruppensieger ins Viertelfinale ein. Beim spannenden 4:2 (2:0) gegen Frankreich feierte das Team von Bundestrainerin Silvia Neid am Dienstagabend (05.07.11) seinen dritten Sieg im dritten Spiel und trifft nun am Samstag auf Japan. Sieggarant war Torjägerin Grings, die mit zwei Treffern (32. Minute/68. Foulelfmeter) die ausgemusterte Rekordspielerin Prinz blendend vertrat und zur "Spielerin des Spiels" gekürt wurde.

Vor 45.867 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park von Mönchengladbach hatte Kerstin Garefrekes (25.) den Titelverteidiger in Führung gebracht, Celia Okoyino da Mbabi setzte den Schlusspunkt (89.). "Das tat sicherlich gut. Wir hatten es nicht einfach. Es war ein richtig toller Abend für uns", sagte die sichtlich erleichterte Doppel-Torschützin Grings. Auch Coach Silvia Neid war zufrieden. "Wir haben heute sehr, sehr gut gespielt. Das war Fußball für mich", lobte die Bundestrainerin und richtete den Blick aufs Viertelfinale: "Wir haben immer gesagt, wir nehmen das, was dann kommt."

Marie-Laure Delie (56.) und Laura Georges (72.) machten die Partie mit ihren Kopfballtreffern gegen die unsortierte deutsche Abwehr spannend. Die Französinnen mussten das letzte Spiel der Gruppe A in Unterzahl beenden, nachdem Torhüterin Berangere Sapowicz (65.) wegen einer Notbremse gegen Fatmire Bajaramaj die erste Rote Karte der WM gesehen hatte.