Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Deutschlands Fußball-Frauen

3:0-Sieg gegen Norwegen

Deutschlands Fußball-Frauen gegen Norwegen

Doppeltorschützin Alexandra Popp schoss Deutschland zum Sieg gegen Norwegen.

Deutschlands Fußball-Frauen haben ihren letzten Härtetest vor der Weltmeisterschaft mit Bravour bestanden.

Mainz - Zehn Tage vor dem Beginn der WM hier in Deutschland hat das Frauen-Team Donnerstag (16.06.2011) Norwegen 3:0 geschlagen und feierte damit im vierten WM-Testspiel den vierten Erfolg. Vor 13.812 Zuschauern im Bruchwegstadion erzielten Simone
Laudehr (79.) und Alexandra Popp (81./82.) die Tore für das Team von Bundestrainerin Silvia Neid, das gegen den WM-Teilnehmer aus Skandinavien weitere gute Möglichkeiten ungenutzt ließ.

"Wir können bis zum Ende Tempo gehen und wurden auch heute dafür belohnt. Insgesamt war es aber ein hartes Stück Arbeit", gestand Spielführerin Birgit Prinz. "Es war nicht so einfach wie in den Tests zuvor. Aber wir sind auf einem guten Weg, jetzt kann's losgehen", sagte Doppeltorschützin Popp.

Trotz des langen Wartens auf das erste Tor verfolgte Neid das Geschehen von der Bank aus entspannt. "Ich war völlig relaxt, weil ich gesehen habe, dass die Spielerinnen vieles richtig machen", erklärte die Bundestrainerin.

Nach der langen Vorbereitung fehlte es bei Prinz und Co. lange Zeit an Frische sowie Präzision im Passspiel und Abschluss. Der Weltranglisten-Neunte entpuppte sich als erhofft schwere Prüfung für den WM-Auftakt am 26. Juni im Berliner Olympiastadion gegen Kanada.