Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Europa League

HSV: Finale verspielt

Europa League aus: Ruud van Nistelrooy

Bitter: Ruud van Nistelrooy hat seine wohl letzte Chance auf eine internationale Trophäe verpasst.

Ein ganz bitterer Tag für den HSV: Mit 1:2 verlieren die Hamburger im Halbfinale gegen Fulham.

Es war die historische Chance für den HSV, das Finale im eigenen Stadion war zum Greifen nahe - doch in nur knapp fünf Minuten zerschießt Fulham den Final-Traum für das Team von Interimscoach Ricardo Moniz. Ganz bitter! Denn der HSV hat nicht nur das Finale verpasst, sondern die Hamburger werden auch ziemlich sicher in der nächsten Saison nicht international spielen. Der erste Triumph seit 23 Jahren wäre für Verein, Stadt und Fans so wichtig gewesen, doch wie so oft in den letzten Jahren steht der HSV nach einer zunächst aussichtsreichen Saison am Ende mit leeren Händen da.

Dabei sieht zu Beginn des Halbfinale-Rückspiels (Hinspiel 0:0) alles so gut aus. Die Hamburger starten aggressiv in die Partie, sind die spielbestimmende Mannschaft. Einstellung und Disziplin stimmen im ersten Spiel nach der Entlassung von Bruno Labbadia. In der 22. Minute hämmert Mladen Petric einen Freistoß aus knapp 30 Metern unhaltbar in den Winkel und schießt den HSV einen Stück näher Richtung Heimfinale.

Doch in der zweiten Halbzeit können die Jungs nicht nachlegen und lassen sich immer mehr hinten reindrängen. Das kann auswärts nicht gut gehen - und geht auch nicht gut. In der 69. Minute tanzt Davies sich durch die HSV-Abwehr und trifft zum 1:1-Ausgleich. Das würde den Hamburgern zum Finale zwar noch reichen, doch der nächste Gegentreffer lässt nicht lange auf sich warten. Nur sieben Minuten später kann Gera die Kugel nach Verwirrung im Strafraum über die Linie drücken und schießt Fulham damit ins Finale der Europa League.

In den letzten 15 Minuten kann der HSV nicht das rettende Tor erzielen und verspielt somit das Finale. Schon wieder im Halbfinale raus, die historische Chance vom Endspiel im eigenen Wohnzimmer verspielt - und eine Stadt weint.