Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Europa-League

Heute: HSV gegen Lüttich

Ruud van Nistelrooy, victor ramos, hsv, standrad lüttich, europa league, witters

Ruud van Nistelrooy (hier gegen Victor Ramos) kann gegen Standard Lüttich spielen.

Der HSV kämpft heute ab 21:05 Uhr um den Einzug ins Halbfinale der Europa-League.

Für den HSV wird es das Spiel des Jahres: Ab 21:05 Uhr muss die Mannschaft um Trainer Bruno Labbadia bei Standard Lüttich ran und um den Einzug ins Halbfinale der Europa-League kämpfen. Für Bruno Labbadia geht es dabei nicht nur ums Weiterkommen, sondern auch um seinen Job. In den letzten zwölf Bundesliga-Spielen gab es nur drei Siege, in der Tabelle ist der Coach mit seinem Team auf Platz sechs abgerutscht. Sollte sich der HSV nicht für das internationale Geschäft qualifizieren, muss Bruno Labbadia wahrscheinlich seinen Hut nehmen.

Verletzte wieder mit dabei

Im Hinspiel erreichte der HSV gegen Standard Lüttich ein 2:1. Im Rückspiel müssen Jarolim, Aogo, Trochowski und Co. deshalb heute alles geben, um das Halbfinale der Europa-League zu erreichen und die Chancen auf das Finale in der heimischen Nordbank-Arena am 12. Mai zu wahren. Dabei kann Bruno Labbadia wieder auf Ruud van Nistelrooy zurückgreifen, der beim Spiel gegen Hannover mit Oberschenkel-Schmerzen ausgewechselt werden musste. Ebenfalls einsatzbereit sind die wiedergenesene Mladen Petric, Zé Roberto und Joris Mathijsen.

Saison-Aus für Paolo Guerrero

Paolo Guerrero, der nach dem Spiel gegen Hannover mit einem Flaschenwurf auf einen pöbelnden Fan für einen großen Skandal sorgte, ist ebenfalls mitgeflogen. In der Bundesliga wird der Peruaner allerdings nicht mehr zum Einsatz kommen. Das DFB-Sportgericht hat den Stürmer für fünf Spiele gesperrt. Zudem muss Paolo Guerrero 20.000 Euro Strafe zahlen. Das Gericht verhängte die Strafe "wegen einer Tätlichkeit gegen einen Zuschauer nach einer vorausgegangenen verbalen Provokation". Zusätzlich zu dieser Strafe hat der HSV bereits eine Geldstrafe zwischen 50.000 und 100.000 Euro gegen seinen Spieler verhängt.